Karl Lauterbach.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Lauterbach bezeichnet Gerüchte über Novavax als „gefährlich“

Epoch Times10. März 2022 Aktualisiert: 11. März 2022 4:12
Karl Lauterbach äußerte sich im „Morgenmagazin“ des ZDF zu den Änderungen und Wegfall der Corona-Maßnahmen mit 19. März. Kursierende Gerüchte zum Impfstoff Novavax, welcher in den sozialen Medien als „gefährlich“ bezeichnet wurde, dementierte er.


In vielen Nachbarländern von Deutschland wurden bereits sämtliche Corona-Maßnahmen fallen gelassen. Gerade erst am Mittwoch die Impfpflicht in Österreich. Wie es nun ab 20. März in Deutschland aussehen soll, darüber sprach die Moderatorin Harriet von Waldenfels mit Bundesgesundheitsminister Lauterbach im „ZDF-Morgenmagazin“. Während die FDP für weitergehende Lockerungen plädiere, sei Lauterbach für einen strengeren Ansatz. Insbesondere angesichts aktuellen Warnungen vor einer Sommerwelle.

Lauterbach hat zusammen mit dem Justizminister Marco Buschmann (FDP) den aktuellen Entwurf für das künftige Infektionsschutzgesetz erarbeitet. „Alles öffnen“ sei laut seiner Aussage demnach nicht vorgesehen.

Gewisse Basismaßnahmen gelten auch weiterhin, beispielsweise das Tragen von Masken oder das Testen dort, wo vulnerable Gruppen zu finden sind“, sagte Lauterbach.

Mit einer sogenannten Hotspot-Regelung im Entwurf solle sichergestellt werden, dass falls die Fallzahlen tatsächlich weiter steigen und die Krankenhausversorgung gefährden würden, weitergehende Maßnahmen erfolgen können. Das können die Länder über ihre Parlamente sofort entscheiden“, so Lauterbach. Wenn der Vorschlag im Kabinett durchgehe, könne man damit „auch Sommerwellen oder Herbstwellen in den Griff bekommen.“

„Es geht nicht nur ums Impfen“

Gerüchten im Sozialen Netz bezüglich des Impfstoffs Novavax, er würde Krebs verursachen, erteilte er eine klare Absage: „Das ist natürlich blanker Unsinn!“. Der Novavax-Impfstoff sei leider bereits während seiner Beschaffung als gefährlicher Impfstoff diffamiert worden. Aktuell werde der Impfstoff deshalb kaum nachgefragt. „Ich hoffe, dass sich das noch dreht“, sagte Lauterbach. Unter anderem wolle man deshalb auch verstärkt Hausarztpraxen mit dem Impfstoff ausstatten.

Als Letztes erkundigte sich die Moderatorin von Waldenfels, wie Lauterbach damit umgehen werde, dass die Flüchtlinge aus der Ukraine nur zu einem Drittel gegen Corona geimpft seien. Und von diesen hätte ein Drittel den chinesischen Impfstoff Sinovac verabreicht bekommen, der in der EU nicht zugelassen ist.

„Wir können diese Impfung nicht anerkennen, wir werden aber diejenigen, die hierhin kommen, motivieren, sich impfen zu lassen“, erklärte der SPD-Politiker. „Es ist ohnedies eine Booster-Impfung notwendig und somit bieten wir alle Impfstoffe an.“

Auch andere Schutzimpfungen wie gegen Masern oder Tetanus seien bei den Flüchtlingen aus der Ukraine meist nur unzureichend vorhanden. Deshalb will Lauterbach die allgemeine medizinische Versorgung der Geflüchteten in Deutschland, aber auch in der Ukraine „massiv unterstützen“. Es gehe nicht nur ums Impfen. „Es geht auch um eine gute, medizinische Versorgung, Krankenhausversorgung, Versorgung von chronischen Krankheiten“, sagte er. (nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion