Karl Lauterbach.Foto: STEFANIE LOOS/AFP via Getty Images

Lauterbach kann sich rot-grün-rotes Bündnis „nicht vorstellen“

Epoch Times14. September 2021 Aktualisiert: 14. September 2021 12:18

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat Zweifel an einer Koalition seiner Partei mit der Linken nach der Bundestagswahl. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass auf absehbare Zeit bei den jetzigen Positionen der Linkspartei ein Bündnis auch nur erwogen werden könnte“, sagte Lauterbach dem Nachrichtensender „Welt“. So sei die Außenpolitik der Linken für die SPD „nicht tragbar“.

Die Linke habe ein klares Bekenntnis zur NATO abgelehnt, eine gemeinsame Linie sei da nicht denkbar. „Es gibt eben diese großen Probleme zwischen der Partei die Linke und uns und auch den Grünen. Die Linke hat ihre Außen- und Verteidigungspolitik auf ein Fundament gesetzt, das für uns de facto nicht tragbar ist“, so Lauterbach.

„Jetzt wurde ja wieder betont, dass ein klares Bekenntnis zur NATO nicht möglich ist. Schon allein dort würden wir nicht zusammenkommen.“ Auch in anderen Bereichen wie der Innenpolitik gebe es Differenzen.

Lauterbach sagte, dass die SPD etwa nicht generell der Überzeugung sei, die Polizei sei von rechten Gruppen unterwandert. „Wir stehen ja relativ klar auch zu der Arbeit der Polizei und es gibt da bei uns nicht einen generellen Verdacht, dass die Polizei durch rechte Gruppen unterwandert sei.“ (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion