Karl LauterbachFoto: über dts Nachrichtenagentur

Lauterbach: Regeln zur Förderung künstlicher Befruchtung nicht mehr zeitgemäß

Epoch Times19. November 2014 Aktualisiert: 19. November 2014 9:30

Der SPD-Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat das jüngste Urteil zur finanziellen Förderung künstlicher Befruchtung für Ehepaare als nicht mehr zeitgemäß kritisiert. „Es ist ein schlechtes Signal an alle Paare, die zwar unverheiratet sind, aber einen bisher noch unerfüllten Kinderwunsch hegen“, sagte Lauterbach der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). „Die Entscheidung ist zudem nicht mehr zeitgemäß, weil immer mehr Paare und auch Eltern in Deutschland unverheiratet bleiben wollen“, so Lauterbach weiter.

Er reagierte damit auf eine Entscheidung des Bundessozialgerichts, die die geltende Gesetzeslage stützt. Demnach dürfen gesetzliche Krankenkassen ihren unverheirateten Mitgliedern auch weiterhin keine künstliche Befruchtung finanzieren, weil laut Sozialgesetzbuch nur Ehepaare die Kostenübernahme dafür beanspruchen können. Lauterbach forderte daher eine Gesetzesänderung: „Ich appelliere an das Parlament als Legislative, die bisherige Gesetzeslage zu überdenken und zu ändern“, sagte der SPD-Gesundheitspolitiker.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion