Gerhard Schröder.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Lauterbach schämt sich für Schröders Moskau-Reise

Epoch Times30. März 2022 Aktualisiert: 30. März 2022 13:05
Am 10. März besuchte Gerhard Schröder Wladimir Putin in Moskau, um, wie er sagte, zwischen der Ukraine und Russland zu vermitteln. Weder die Bundesregierung noch die SPD-Spitze oder ukrainische Unterhändler wussten von dem Treffen. Das Treffen kam bei SPD-Kollegen, darunter Karl Lauterbach, nicht gut an.

Wenn Gesundheitsminister Karl Lauterbach an die Moskau-Reise von Altkanzler Gerhard Schröder denkt, kommt ihm der Begriff „Fremdschämen“ in den Kopf. Die ganze Aktion sei naiv gewesen und habe die Reputation seines Parteikollegen zerstört.

„Mir hat Gerhard Schröder, offen gesagt, leidgetan“, sagte Lauterbach in der ARD-Sendung „Konfrontation“ am Montagabend. Er schäme sich für das Verhalten seines SPD-Parteikollegen. „Der Auftritt grenzte ans Peinliche.“

„Schröder war wirklich ein Altkanzler, der als Staatsmann viel hätte machen können“, aber nun habe er „es geschafft, als Altkanzler an der Grenze zur Witzfigur unterwegs zu sein“ und habe somit „alles verloren“.

Von seinem früheren Prestige ist gar nichts übrig geblieben“, so der SPD-Politiker weiter. „Er macht es mit allem, was er tut, immer schlimmer.“

Gerhard Schröder steht wegen seiner wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland in der Kritik. Er ist Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Nord Stream AG und Präsident des Verwaltungsrats bei der Nord Stream 2 AG. Beide Gasleitungen unter der Ostsee verbinden Russland und Deutschland.

Außerdem arbeitet Schröder als Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft. Auch der russische Energieriese Gazprom hatte Schröder Anfang Februar für den Aufsichtsrat des Staatskonzerns nominiert.

Mit Kriegsbeginn haben sich zahlreiche Politiker und Politikerinnen von Schröders Russland-Kurs distanziert. Viele forderten bislang vergebens, dass sich Schröder von seinen Posten im russischen Gasgeschäft distanziere. (nh)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion