Gesundheitsminister Karl Lauterbach äußert sich in der Bundespressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage.
Gesundheitsminister Karl Lauterbach äußert sich in der Bundespressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Lauterbach warnt vor neuen Mutationen und freut sich auf „Super Sommer“

Epoch Times8. Februar 2022 Aktualisiert: 8. Februar 2022 10:34

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) fürchtet, dass die Corona-Pandemie sich weiter verschärfen wird und neue Mutationen entstehen könnten. Das liege an den derzeit hohen Infektionszahlen, sagte er dem „Stern“. Im Moment habe das Virus die besten Bedingungen, sich weiterzuentwickeln.

„Dass bei diesen hohen Infektionszahlen keine Mutationen entstehen, ist epidemiologisch undenkbar“, so Lauterbach. Deswegen geht er auch nicht von einem nahen Ende der Pandemie aus. „Dass die Pandemie mit Omikron vorbei ist, halte ich für ausgeschlossen. Wir können nur hoffen, dass die neuen Mutationen harmloser sind. Bislang war das leider nicht der Fall.“

Gesundheitsminister warnt vor schnellen Lockerungen

Lauterbach warnte auch vor schnellen Lockerungen der Maßnahmen. „Wir können breite Lockerungen, wie sie derzeit diskutiert werden, zum jetzigen Zeitpunkt nicht vertreten“, sagte er am Dienstag in der Bundespressekonferenz. „Ich wundere mich über die Diskussionen, die zum Teil in der Politik jetzt zu beobachten sind.“

Man sei noch vor dem Höhepunkt der Omikron-Welle. Er gehe weiter davon aus, dass dieser erst Mitte Februar erreicht werde. Sollte es jetzt zu einer schnellen Öffnung kommen, dann würde man die Welle „deutlich verlängern“, fügte Lauterbach hinzu. Ein schnelles Abflachen könnte man dann nicht erreichen. Die aktuelle Diskussion über Lockerungen sei deswegen fehl am Platz. Die aktuelle Corona-Lage bezeichnete Lauterbach als relativ schwierig. „Wir haben nach wie vor steigende Fallzahlen und eine Hospitalisierungsrate, mit der wir nicht wirklich zufrieden sein können.“ Die Lage sei „noch nicht wirklich unter Kontrolle“.

Lauterbach erwartet „Super-Sommer“

Dennoch will der Minister nicht pessimistisch in die Zukunft blicken. „Wir werden einen Super-Sommer haben, wie im letzten Jahr auch“, sagte Lauterbach. Endgültig gebannt sei die Gefahr durch das Coronavirus aber noch lange nicht, warnte er – im Gegenteil: Wegen der momentan hohen Infektionszahlen habe das Virus gute Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln, neue Mutationen auszubilden und erneut viele Menschen anzustecken. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion