Bundestag.Foto: Christoph Soeder/dpa

Leeres Plenum – Bundestag muss per Hammelsprung über Nato-Antrag abstimmen

Epoch Times4. April 2019 Aktualisiert: 4. April 2019 16:11
Am Donnerstag haben die Fraktionen von Union und SPD im Bundestag einen Antrag zur Nato vorgelegt - doch weil nur wenige Abgeordnete im Plenum anwesend waren, fiel die Abstimmung nicht eindeutig aus.

Peinliche Panne für die Große Koalition: Am Donnerstag haben die Fraktionen von Union und SPD im Bundestag einen gemeinsamen Antrag zur Nato-Strategie der Bundesregierung vorgelegt – doch weil nur wenige Koalitionsabgeordnete im Plenum anwesend waren, fiel die Abstimmung nicht eindeutig aus.

Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann (SPD) musste die Abgeordneten daraufhin per Hammelsprung über den Antrag abstimmen lassen, um zu einem klaren Ergebnis zu kommen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Der Hammelsprung kommt bei Zweifeln an der Beschlussfähigkeit des Bundestags oder unklaren Stimmverhältnissen zum Einsatz. Die Abgeordneten verlassen dabei den Plenarsaal und betreten ihn durch drei Türen wieder, die jeweils mit „Ja“, „Nein“, oder „Enthaltung“ markiert sind. An jeder Tür zählen zwei Schriftführer die Abgeordneten.

Den mit „Ja“ beschrifteten Eingang durchschritten am Donnerstag 324 Abgeordnete, 245 Bundestagsmitglieder stimmten gegen den Antrag. Die insgesamt 569 abgegebenen Stimmen bei null Enthaltungen bedeuteten zugleich, dass das Gremium bei Annahme des Antrags beschlussfähig war.

Die vorherige Verwirrung war vor allem entstanden, weil die Fraktionen von Union und SPD am Donnerstag nur schwach besetzt waren, während vergleichsweise viele Abgeordnete der Grünen und der AfD an der Abstimmung teilnahmen. Die Vertreter der beiden Oppositionsparteien hatten vor dem Hammelsprung per Handzeichen gegen den Antrag gestimmt.

Inhaltlich stellt dieser ein klares Bekenntnis zum westlichen Verteidigungsbündnis Nato dar. Die Fraktionen von CDU und SPD fordern die Bundesregierung darin auf, sich für einen größtmöglichen Zusammenhalt im Bündnis einzusetzen und „weiterhin substanzielle Beiträge zur kollektiven Verteidigung“ zu leisten.

Anträge der FDP, der Linken und der Grünen, die teils starke Änderungen an der Nato-Strategie der Bundesregierung forderten, lehnte das Plenum im Anschluss an den Hammelsprung ab. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion