Lehrer sehen das Thema Organspende im Unterricht als problematisch an.Foto: istock

Lehrerverbände sehen Aufnahme von Organspende in Lehrplan skeptisch

Epoch Times25. Juni 2019 Aktualisiert: 25. Juni 2019 17:56
Grundsätzlich sei er kein Freund davon, "bei jedem diskutierten gesellschaftlichen Problem gleich einen neuen Lehrplaninhalt zu fordern", sagt Heinz-Peter Meidinger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL).

Lehrerverbände zeigen sich dem Plan von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegenüber skeptisch, Organspenden künftig in Lehrpläne aufzunehmen. „Es ist nicht die Aufgabe von Schule, für die Organspende Werbung zu machen“, sagte Ilka Hoffmann, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Das Thema Organspende gehöre zwar grundsätzlich in den Schulunterricht, jedoch müsse dabei berücksichtigt werden, „dass sich die jungen Menschen erst ab einem bestimmten Alter mit diesem schwierigen Thema, das medizinisch und ethisch sehr komplex ist, auseinandersetzen können“, so Hoffmann weiter.

Organspende-Entscheidung muss autonom und ohne Bedrängnis getroffen werden

Im Unterricht müssten die ethische Vielschichtigkeit und Kontroversität des Themas behandelt werden. „Es gibt schon jetzt viele Anknüpfungspunkte in den Lehrplänen, aber auch im Rahmen der fächerübergreifenden Werteerziehung, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen“, sagte Heinz-Peter Meidinger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL). Er verwies auf den Biologieunterricht, das Fach Ethik und mögliche Pro- und Contra-Erörterungen im Deutschunterricht.

Grundsätzlich sei er kein Freund davon, „bei jedem diskutierten gesellschaftlichen Problem gleich einen neuen Lehrplaninhalt zu fordern“, so der Verbandschef weiter. Letztlich müssten die Schüler die Entscheidung für oder gegen eine Organspende autonom und ohne Bedrängnis treffen, sagte Meidinger der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion