Ein Großaufgebot der Polizei hat die Corona-Demonstranten eingekesselt.Foto: Epoch Times

Leipzig: Gewaltbereite Gruppen gegen Polizei – „Querdenker“ nicht präsent

Von 23. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 18:08
Eine chaotische und undurchsichtige Situation zeigte sich am Samstag in Leipzig, als Demonstranten für und wider die Corona-Politik aufeinandertrafen. Gewaltbereite Gruppen mischten sich unter die Anwesenden in der Stadt und hielten die Polizei auf Trab.

Die Leipziger Innenstadt wurde am Samstag (21.11.) erneut Schauplatz von Protesten für und wider die Corona-Politik der Bundesregierung. Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes Sachsen wurden nur stationäre Kundgebungen für maximal 1.000 Teilnehmer genehmigt.

Der Augustusplatz, der am 7.11. zehntausende Querdenker beherbergt hatte, wurde diesmal ein Treffpunkt mehrerer Versammlungen, die unter anderem von dem Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ angemeldet wurden. Mehrere tausende Demonstranten, darunter auch Akteure aus dem linksextremistischen Spektrum machten sich dort „Gegen die rechte Raum- und Deutungsnahme von 1989“ stark. Ein weiteres Motto war „Kritisch bleiben. Abstand halten. Freiheit solidarisch leben. – Für Konsequenzen aus dem Desaster von #le0711.“

Am direkt neben dem Augustusplatz liegenden Kurt-Masur-Platz war eine Versammlung unter dem Motto „Das Leben nach Corona“ von der Magdeburger Vereinigung „Mitteldeutschland bewegt sich“ mit 250 Personen angemeldet worden. Die Initiative „Querdenken“ war am Samstag in Leipzig nicht präsent. Auf dem Telegram-Kanal von Querdenken341 hieß es: „Uns erreichen viele Fragen zu den Demos am Wochenende. Wir haben nichts angemeldet, aber im Link könnte für Euch Demo Nr. 7 von heute als interessant erscheinen ‚Das Leben nach Corona‘, 15.30 Uhr spätestens sollte man da sein, laut Versammlungsbehörde! Passt gut auf Euch auf und bleibt bitte alle friedlich.“

Die Magdeburger Vereinigung betreibt bereits seit dem 8. Februar 2020 einen Facebook-Account. Die Querdenken-Initiativen formierten sich zeitlich danach.

Insgesamt waren acht Kundgebungen in Leipzig angemeldet worden.

Taschenkontrolle bei Corona-Demonstranten

Die Kundgebung auf dem Kurt-Masur-Platz, die als Versammlung von Kritikern der Corona-Maßnahmen galt, war die einzige Versammlung, die mit Sperrgittern und einem kontrollierten Zugang durch die Polizei abgeriegelt war. Rein kam nur, wer eine Maske trug oder ein Attest vorweisen konnte, zudem wurden die Taschen und Rucksäcke der Teilnehmer am Eingang durch die Polizei kontrolliert.

Die Teilnehmerzahl war von der Ordnungsbehörde auf 500 Personen beschränkt worden. Außerhalb des Platzes standen Wasserwerfer und Räumpanzer bereit. Die sächsische Polizei wurde von Einsatzkräften aus Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und der Bundespolizei unterstützt. Eine Reiterstaffel war im Einsatz, ein Hubschrauber kreiste über der Stadt.

Die Versammlung auf dem Kurt-Masur-Platz war für 13 Uhr angesetzt, verschob sich aber immer wieder nach hinten. Polizeisprecher Olaf Hoppe erklärt, dass nur wenige Teilnehmer bis 13 Uhr da waren.

15 Uhr wurde die genehmigte Anzahl von 500 Personen auf dem Kurt-Masur-Platz laut Polizei erreicht. Weiteren Versammlungsteilnehmern wurde damit der Zutritt verwehrt. Sie wurden gebeten, den Versammlungsort zu verlassen.

15:20 Uhr verkündete die Polizei, dass der Versammlungsleiter die Anmeldung zurückgezogen habe. Hintergrund hierzu sei das unvollständige Attest zur Maskenbefreiung des Versammlungsanmelders, das von der Versammlungsbehörde vor Ort so nicht akzeptiert wurde. Polizeisprecher Hoppe erklärt, dass der Versammlungsleiter einen anderen Versammlungsleiter hätte benennen können, das sei aber nicht geschehen.

Ein Teilnehmer der Demonstration sagte gegenüber Epoch Times, es komme ihm merkwürdig vor, dass der Versammlungsleiter nicht selbst zu den Teilnehmern gesprochen habe. Ihm käme die ganze Sache wie ein „Fake“ vor.

Die Versammlungsbehörde Leipzig gab keine Auskunft darüber, wer genau die Versammlung angemeldet hatte und verwies an die Pressestelle der Stadt Leipzig. Auch hier steht eine Antwort noch aus.

Die Lage wurde „dynamisch“

Nach Auflösung der Versammlung bewegten sich die Teilnehmer Richtung Markt und Fleischergasse. Ab diesem Zeitpunkt bekam die Situation in Leipzig eine gewisse „Dynamik“, wie Polizeisprecher Hoppe es benennt. Die Corona-Maßnahmen-Kritiker mussten von der Polizei abgeschirmt werden, da es immer wieder zu Angriffen auf die friedlichen Demonstranten von Seiten linksextremer Gruppierungen kam. Die Demonstranten hingegen fühlten sich von der Polizei eingekesselt und riefen wiederholt: „Lasst uns raus!“

Außerdem gab es wiederholt Auseinandersetzungen linksextremer und rechtsextremer Gruppen, wobei nach Beobachtung einer Epoch Times-Reporterin vor Ort die Gruppe der Rechtsextremen sehr klein war und sich auf ungefähr 20 Personen belief. Die Polizei konnte keine genauen Zahlen darüber angeben, wie viele Personen welchem Spektrum zugeordnet werden konnten.

Mit den Aussagen von Passanten in der Stadt konfrontiert, dass Linksextreme eindeutig in der Überzahl gewesen seien, antworte die Polizei gegenüber Epoch Times, dass es für Laien nicht möglich sei, Linksextreme von Rechtsextremen zu unterscheiden, zumindest nicht äußerlich.

Polizei-Warnschuss beendet Gruppen-Angriff – Opfer ins Krankenhaus gebracht

Bis in den Abend hinein kam es wiederholt zu nicht genehmigten Spontan-Demonstrationen beider Lager, so die Polizei.

Gegen 18:14 Uhr beobachteten Einsatzkräfte im Bereich der Richard-Wagner-Straße, Höhe Höfe am Brühl eine unüberschaubaren Menschenmenge, aus der heraus eine am Boden liegende Person mehrfach gegen den Kopf getreten und auf sie gesprungen wurde. Die geschädigte Person lag hilflos am Boden. Ein Polizeibeamter gab im Rahmen der Nothilfe einen Warnschuss in die Luft ab und beendete so die Tatausführung. Die Tatverdächtigen flüchteten unbekannt.

Polizeisprecher Hoppe bestätigte, dass auf die am Boden liegende Person gesprungen worden war. Für den Geschädigten wurde ein Rettungsdienst hinzugezogen. Er wurde mit eher leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Laut Polizei handelt es sich hierbei um einen Corona-Maßnahmen-Kritiker. Die Ermittlungen zu den noch unbekannten Tatverdächtigen hat der Staatsschutz übernommen.

Die bekannte Zahl der Straftaten beläuft sich laut Polizei aktuell auf 23. So werde auch wegen Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung, Beschädigung von fünf Dienstfahrzeugen, Raub und Beleidigungen ermittelt. 1.600 Beamte waren im Einsatz.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion