Anti-NSA-AufkleberFoto: über dts Nachrichtenagentur

Leutheusser-Schnarrenberger: NSA-Enthüllungen noch nicht zu Ende

Epoch Times26. Juni 2015 Aktualisiert: 26. Juni 2015 13:13

Nach den neuesten Enthüllungen über US-Abhöraktionen in Frankreich erwartet die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger scharfe Reaktionen. „Frankreich wird eine härtere Haltung als Deutschland zeigen, wenn amerikanische Geheimdienste die französische Regierung ausspionieren“, sagte die FDP-Politikerin dem Nachrichtenmagazin Focus. Dies sei noch nicht die letzte Nachricht über US-Abhöraktionen, ergänzte sie.

So könnte es auch andere europäische Regierungen und womöglich die EU selbst treffen. Zur Verweigerungshaltung der USA, keinen neutralen Vertreter des Bundestags die NSA-Überwachungslisten einsehen zu lassen, sagte die Ex-Ministerin: „Die Bundesregierung darf sich nicht dem amerikanischen Diktat unterwerfen.“ Dass eine objektive Person die so genannte Selektorenliste einsehen dürfe, sei das absolute Minimum. Durch die an den BND übergebenen NSA-Überwachungslisten seien deutsche Gesetze verletzt worden. Das rufe bei vielen Deutschen Überwachungs-Ängste der Vergangenheit hervor.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion