Härtere Strafen für Falschparker würden auch die Radverkehrssicherheit erhöhen.Foto: Alexander Heinl/dpa

Lieferdienste fordern härtere Strafen für Falschparker – und mehr Sicherheit für Radfahrer

Epoch Times10. August 2019 Aktualisiert: 10. August 2019 8:00
Falschparken in Ladezonen sollen härter bestraft werden, fordern private Lieferdienste. Dadurch werde der Straßenverkehr auch sicherer für Radfahrer werden, meinen sie.

Die privaten Lieferdienste drängen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Falschparken in Ladezonen härter zu bestrafen.

In Ladezonen solle künftig grundsätzlich ein absolutes Halteverbot gelten, fordert der Vorsitzende des Bundesverbands Paket und Expresslogistik, Marten Bosselmann, im Nachrichtenmagazin „Focus“. Falschparker könnten dann auch abgeschleppt werden.

Minister Scheuer solle dies in der geplanten „fahrradfreundlichen“ Novelle der Straßenverkehrsordnung regeln, sagte Bosselmann. Das wäre auch ein Beitrag für mehr Radverkehrssicherheit.

„Radfahrer müssen dann nicht mehr wegen parkender Lieferfahrzeuge in den Autoverkehr ausweichen“, sagte Bosselmann dem „Focus“. Das von Scheuer geplante höhere Bußgeld von 100 Euro für das Zuparken von Radwegen lehnt er dagegen ab. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion