Ein Teilnehmer in typisch bayerischer Kleidung liegt auf einer Straße neben einem Plakat mit der Aufschrift "Ich bin ein Covidiot" während eines Stopps einer Demonstration gegen die Beschränkungen wegen Covid-19 in München, Süddeutschland, am 12. September 2020.Foto: CHRISTOF STACHE / AFP über Getty Images

München: Offiziell waren rund 10.000 Menschen unterwegs – Lindner distanziert sich von Corona-Demo-Teilnehmern

Epoch Times13. September 2020 Aktualisiert: 13. September 2020 9:52
Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat sich klar von den Teilnehmern der Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen distanziert.

„Wer an der Seite mit Menschen demonstriert, die fahrlässig auf Masken und Abstand verzichten und Reichskriegsflaggen schwenken, der gehört nicht zur Zielgruppe“, sagte Christian Lindner, FDP-Parteivorsitzender der „Welt am Sonntag“. Am Samstag hatte es erneut Demonstrationen dieser Art in mehreren Städten gegeben.

Am Protestzug in München nahmen nach offiziellen Angaben rund 10.000 Menschen teil, weit mehr als von den Veranstaltern angekündigt. Wiederholt wurden Abstandsregeln nicht eingehalten. Nach anderen Angaben betrifft diese Teilnehmerzahl die Kundgebung auf der Theresienwiese.

Für seine Partei stehe, so FDP-Chef Lindner weiter, der Wert der Freiheit im Zentrum. „In der Pandemie bedeutet das zum einen, die Verhältnismäßigkeit staatlicher Entscheidungen zu hinterfragen. Wir müssen Bürgerrechte nicht einschränken, wenn wir intelligentere Maßnahmen haben.“

Zum anderen seien die Liberalen die Kraft, die trotz Wirtschaftskrise auf Marktwirtschaft und solide Staatshaushalte wert legt. „Wir wollen die schuldenfinanzierte Rettungspolitik und Verstaatlichungen schrittweise beenden, um die Betriebe für den Neustart fit zu machen.“

Dass die FDP mit diesen Positionen zurzeit wenig durchdringe, liege an einer für die Coronakrise typischen Haltung vieler Wähler.

Aus dem Kommunalwahlkampf in Nordrhein-Westfalen sei ihm berichtet worden, dass „die Menschen staatliche Ansagen und ein Gefühl der Hierarchie schätzen“. Es sei, so der Parteichef, umso mehr eine Aufgabe für die FDP, „den Gedanken der Selbstverantwortung zu vertreten, auch wenn wir nicht den Applaus des Tages erhalten“. (dts)

LIVESTREAM


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion