Christian Lindner.Foto: Carsten Koall/Getty Images

Lindner: Haltung europäischer Nachbarn zur Kernenergie respektieren

Epoch Times15. Januar 2022 Aktualisiert: 15. Januar 2022 8:08

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat erneut die Brückenfunktion der Gaskraftwerke im Streit um die Taxonomie hervorgehoben. Der „Welt am Sonntag“ sagte der FDP-Chef, er halte „eine Gas-Infrastruktur als Brückentechnologie unverzichtbar“.

Lindner hofft, dass die EU-Kommission „die Bedingungen für Investitionen noch weiter erleichtert, etwa hinsichtlich der CO2-Grenzwerte und des Jahres, ab dem von fossilem Brennstoff auf Wasserstoff umgestellt werden muss“.

Der Liberale sprach sich dafür aus, die Haltung der übrigen Europäer zur Atomenergie zu respektieren. „Allerdings geht es um einen fairen Ordnungsrahmen. Es darf nicht dazu kommen, dass mit Kernenergie günstig produzierter roter Wasserstoff die Wettbewerbsfähigkeit des bei uns produzierten grünen Wasserstoffs gefährdet. Das Ausblenden langfristiger Kosten darf nicht zu Wettbewerbsvorteilen führen“, sagte Lindner der „Welt am Sonntag“.

Umweltministerin Steffi Lemke hatte gefordert die EU-Taxonomie-Pläne, die Atomkraft und Erdgas als nachhaltig einzustufen, abzulehnen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion