Frank-Walter Steinmeier (l) und FDP-Chef Christian Lindner.Foto: Guido Bergmann/Bundesregierung via Getty Images

Lindner setzt sich für zweite Amtszeit Steinmeiers ein – Fischzug bei enttäuschten SPD-Wählern?

Epoch Times3. Januar 2020 Aktualisiert: 3. Januar 2020 17:36
Die FDP versucht alte SPD-Wähler die sich vom linken Kurs der neuen SPD-Führung abgestoßen fühlen für sich zu gewinnen. Das könnte ihre Unterstützung einer Wiederwahl Frank-Walter Steinmeiers zum Bundespräsidenten erklären.

FDP-Chef Christian Lindner setzt sich für eine zweite Amtszeit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein. Steinmeier mache „im Amt des Bundespräsidenten eine gute Figur“, sagte Lindner der „Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten“ (Samstagsausgaben). „Bei so viel rasanter gesellschaftlicher Veränderung ist es gut, an der Staatsspitze jemanden zu haben, der für Kontinuität steht“, sagte der FDP-Chef.

„Es wäre ein Zeichen an die Bürger, dass Parteien jenseits des tagespolitischen Streits einen Konsens finden können“, fügte der FDP-Partei- und Fraktionschef hinzu. Steinmeier war 2017 zum Bundespräsidenten gewählt worden, seine derzeitige Amtszeit läuft noch bis Frühjahr 2022. Für eine Wiederwahl des Staatsoberhauptes hatte sich zuvor bereits Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) ausgesprochen.

SPD-Klientel als neue Zielgruppe der Liberalen

Lindner wirbt um enttäuschte SPD-Wähler und möchte das „zum Thema des Jahres 2020“ für seine Partei machen. „Die von der SPD heimatlos gemachten Wähler sollen sich bitte nicht der AfD zuwenden“, sagte Lindner den beiden Zeitungen. „Wir sehen es als Teil unserer staatspolitischen Verantwortung, diesen Bürgern von liberaler Seite ein Angebot zu unterbreiten.“

Der SPD unter ihrer neuen Führung wirft Lindner vor, „linker als die Linkspartei und grüner als die Grünen“ sein zu wollen. Das sei keine Verheißung „für den Facharbeiter, der sich mehr für Steuersenkungen und gute Bildung als für abgeschwächte Sanktionen bei Hartz IV interessiert“. Die Liberalen kommen am Montag in Stuttgart zu ihrem traditionellen Dreikönigstreffen zusammen.(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion