Christian LindnerFoto: Steffi Loos/Getty Images

Lindner will bei Hamburg-Wahl bürgerliche Mitte für sich gewinnen

Epoch Times3. Januar 2020 Aktualisiert: 3. Januar 2020 7:33

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner geht davon aus, dass seine Partei im neuen Jahrzehnt dauerhaft Teil der Bundesregierung sein wird.

„Ich sehe die FDP am Ende des neuen Jahrzehnts als Regierungspartei im Bund“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Bestenfalls sei die FDP „dann schon seit 2021 in der Bundesregierung“.

Mit der FDP in Regierungsverantwortung seien dann womöglich auch schon wichtige Probleme gelöst – etwa bei der Digitalisierung, der Steuerung der Migration und der Reform des Bildungsföderalismus, so der FDP-Chef weiter.

Mit Blick auf die Bürgerschaftswahl in Hamburg im Februar 2020 regte Lindner die Bildung einer sogenannten Deutschland-Koalition aus SPD, CDU und FDP an. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Grünen stärker würden als die SPD, die Sozialdemokraten dann aber kein Bündnis unter grüner Führung anstrebten.

„Dann würden die Karten neu gemischt bis hin zu einer Deutschland-Koalition“, so der FDP-Politiker. Die bürgerliche Mitte sei in Hamburg sehr groß und damit auch das Potential für die FDP. „Beim Ergebnis ist alles bis hin zur Zweistelligkeit drin“, sagte Lindner.

Sein Wunsch sei es „dass die FDP eine Rolle bei der Regierungsbildung“ spiele. Der FDP-Vorsitzende bekräftigte seinen Willen, neue Wählergruppen für die Liberalen zu erschließen: „Die FDP muss die Partei der Aufsteiger sein – gerade auch derjenigen, die das bislang vergeblich versuchen“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Viele SPD-Wähler etwa fühlten sich nach dem Wechsel an der Parteispitze heimatlos. „Wir müssen den fleißigen, gut ausgebildeten Facharbeitern ein Angebot machen: Kommt zu uns! Viele von ihnen sind vielleicht noch nie auf die Idee gekommen, FDP zu wählen“, so der FDP-Chef. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion