Ein Flugzeug der Lufthansa fliegt kurz vor der Landung auf dem Stuttgarter Flughafen über einige Sonnenblumen hinweg.Foto: Christoph Schmidt/Illustration/dpa

Linke-Chef will Fluggesellschaften verstaatlichen: „Kapitalismus verträgt sich nicht mit Klimaschutz“

Epoch Times27. Juli 2019 Aktualisiert: 27. Juli 2019 8:34
Im Kampf gegen die sogenannte Klimakrise fordert Linken-Chef Bernd Riexinger die Verstaatlichung aller Fluggesellschaften.

Als Antwort auf den Klimawandel hat der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, die Verstaatlichung von Konzernen gefordert.

„Dass Flugreisen unverantwortlich billig geworden sind, hängt auch damit zusammen, dass man den Flugverkehr privatisiert hat“, sagte Riexinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Fluggesellschaften gehören in staatliche Hand – genauso wie die Energieversorgung oder die Bahn.“

Was so dramatische gesellschaftliche Folgen haben könne, dürfe „nicht marktwirtschaftlich und unreguliert bleiben“. Riexinger betonte:

Kapitalismus verträgt sich nicht mit Klimaschutz.“

Die Logik des Kapitalismus sei, dass man noch höhere Profite mache als der Konkurrent. „Diese Logik lässt sich nicht vereinbaren mit ökologischem und sozialem Wirtschaften.“

100 Konzerne seien für 71 Prozent der CO2-Emissionen weltweit verantwortlich sind, sagte Riexinger. Der Markt regele das nicht. „Wir brauchen eine Klimapolitik, die den Konzernen klare Vorgaben macht.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion