Der Fraktionsvorsitzende der Linken, Dietmar Bartsch, spricht im Bundestag.Foto: Michael Kappeler/dpa

Linke: Große Koalition gefährdet sozialen Zusammenhalt – „Deutschland wird von Angst regiert“

Epoch Times7. September 2016 Aktualisiert: 7. September 2016 12:42
„Deutschland wird nicht von Zuversicht regiert, sondern Deutschland wird von Angst regiert,“ so der Linke Fraktionschef Dietmar Bartsch.
Die Linke hat der schwarz-roten Bundesregierung vorgeworfen, den sozialen Zusammenhalt in Deutschland zu gefährden. „Die Verunsicherung in unserem Land war noch nie so groß“, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch zum Auftakt der Generaldebatte über den Haushalt 2017 im Bundestag.

„Deutschland wird nicht von Zuversicht regiert, sondern Deutschland wird von Angst regiert.“ Wörtlich sprach Bartsch von einer Angstmacher-Koalition.

Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei kritisierte insbesondere die Flüchtlingspolitik der großen Koalition. Bartsch sagte: „Mit ihrem Hin und Her auf diesem Gebiet, wo Haltung gefragt ist, verunsichern Sie die Menschen.“

Zugleich warf er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sich in die Abhängigkeit des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan begeben und damit erpressbar gemacht zu haben. Bartsch hielt ihr auch vor, die Armenier-Resolution des Bundestags zu relativieren. Dies sei ein „Offenbarungseid“.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion