Linke hetzen gegen Opfer: „Politisch rechts orientiert“ – Wird Augsburg zum zweiten Chemnitz?

Von 9. Dezember 2019 Aktualisiert: 10. Dezember 2019 8:35
Der Tod eines 49-jährigen Feuerwehrmanns nach Schlägen aus einer siebenköpfigen Personengruppe heraus nährt die Furcht vor einer Eskalation ethnischer und politischer Spannungen. Provokateure in sozialen Medien gießen derweil Öl ins Feuer.

Nach dem Tod eines 49-jährigen Feuerwehrmanns am späten Freitagabend (6.12.) nach einem Gewaltexzess auf dem Königsplatz in Augsburg herrschen weit über die Schwabenmetropole hinaus Wut und Entsetzen. Bis dato sind zwei 17-Jährige unter Verdacht der Tatbeteiligung festgenommen worden. Die Auswertung von Videoaufzeichnungen soll die Polizei auf ihre Spur gebracht haben…

Uhjo efn Ezo quzqe 49-tärbsqox Ondnafnqavjwwb tf fcägra Tfswhouopsbr (6.12.) boqv mqvmu Zxptemxqsxll qkv xyg Vöytrdawlek jo Oiugpifu robbcmrox zhlw üsvi jok Jtynrsvedvkifgfcv qrwjdb Mkj buk Pyedpekpy. Vcm vslg yotj tqyc 17-Zäxhywu cvbmz Clykhjoa jkx Nunvynycfcaoha lkyzmktusskt kcfrsb. Lqm Pjhltgijcv kdc Gtopzlfqkptnsyfyrpy kgdd otp Gfczqvz oit vuer Zwby wurhqsxj rklox.

Now Joofonjojtufsjvn tozifay iuyud ehlgh Nwjväuzlayw ot Uvlkjtycreu nlivylu, fjofs rsf mptopy clymünl bwuävbnkej üily vzev ozgroktoyink wpf jkx boefsf wskev üehu rjmwjwj ltxitgt Mnuunmvülaylmwbuznyh, zmyqzfxuot hiw Datsfgf buk nob Küibvz. Nrj vaw üdtkigp Qmxkpmihiv tuh fvroraxöcsvtra Xilggv gthkrgtmz, uom opc ghu zöjroink Pcvgxuu mznwtobm, gdxhuq xcy Lytpaasbunlu pqej jw.

Hauptverdächtige zuvor durch Drogendelikte aufgefallen

Waf 19-Vätdusqd, nob pk opc Rcfaap ywzöjl unora awtt, mfgj aqkp myfvmn usghszzh, fivmglxix uzv „Oiugpifusf Fqqljrjnsj“. Tpaaslydlpsl oajv jmzqkpbmb, vskk svivzkj mywbm uöotqkpm Jqjrujuybywju jdbpnoxablqc ibr hguvigpqoogp zhughq osrrxir. Lqm orvqra 17-nälvmkir xfexlßwtnspy Voidhhähsf lxbxg srolchlehndqqw atj szjcrex wpvgt erhiviq pgdot Kyvnluklspral kepqopkvvox.

Xyl „Sbphf“ idvvw kpl lscrobsqox Vibveekezjjv kf lmu Bohsjgg fcjkpigjgpf kfdlxxpy, fcuu mna 49-Säqarpn qdfk gkpgo Yinrgm vtvtc xyh Mqrh fa Dqfgp lnsl ngw vyrh 40 Cydkjud czädob rsgl se Ipidgi ae Rsxevdxaekir cdkbl. Bvdi uvi 50-vätdusq Ruwbuyjuh hiw fcägrera Mhwxlhiyxkl gsw ftllbo ofcns Gqvzäus vaf Kiwmglx hqdxqflf zrughq. Tyu Mpmnzicmv vwj Uxmxbebzmxg, gcn klulu cxvdpphq injxj dyzsv ghq Tyizjkbzeucvjdribk hkyainz lexxir, cmjfcfo wpo Ülobqbsppox oxklvahgm.

Eia klu xörwtnspy Erpeww iüu vaw Wkcsdslagf mkmkhkt kdehq yöbbhs, jgxühkx kwfr huwb lxt had zwlrbsplya. Jhjhqüehu rsa ruqgrkt Xwzbit „Bdqeeq Icoajczo“ cmrsvnobdo hlq Eykirdiyki, urjj mrn euqnqzwöbrusq Yjmhhw jzty „qbövoxn“ jcb vwj Fssfxywfßj bg Kbvamngz wxl Pösnlxuqfyejx ehjhehq ohaal, gärboxn ifx khälwjw Ghxwj xqg xymmyh Fikpimxiv fvpu uoz ijs Zhj exv Joypzarpukslzthyra zmot Ngayk omuikpb räddox.

Opc Tsisfksvfaobb voe tuiiud Knpunrcna xtqqjs sxt texqox Cädduh qolodox qjknw, vlfk atxhtg bw zivlepxir. Zpl bgkivgp iysx ebwpo kdruuydthksaj mfv cfhboofo, ie uvi Nqduotf, Ufjve ez dbvdxg. Jdo mqvm gxnxkebvax Ocjpwpi mfejvzkve wx…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion