Die Linke. Symbolbild.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Linke nach Bundestagswahl um ein Prozent geschrumpft

Epoch Times5. August 2022 Aktualisiert: 5. August 2022 16:50

Die Linke hat in den ersten drei Monaten nach der Bundestagswahl knapp ein Prozent ihrer Mitglieder verloren. Dies geht aus vertraulichen Zahlen aus dem Parteivorstand hervor, über die der „Spiegel“ berichtet. Allein in Nordrhein-Westfalen sind über 500 Mitglieder ausgetreten, mehr als 130 verlor der viel kleinere hessische Landesverband der Parteivorsitzenden Janine Wissler.

Insgesamt sind 1.180 Genossen ausgetreten. Zwar gab es auch eine große Zahl von Eintritten, doch wegen gut 2.200 Verstorbener blieb der Saldo negativ, schreibt der „Spiegel“. Die Zahlen geben nur den Stand bis Ende 2021 wieder.

Bei der Linken wird davon ausgegangen, dass nach den #MeToo-Diskussionen und dem Beginn des Ukrainekriegs noch mehr Mitglieder die Partei verlassen haben. Zuletzt gab es mehrere prominente Austritte bei der Linken, etwa von Mitbegründer Oskar Lafontaine, der Ex-Landeschefin Melanie Wery-Sims oder der Sprecherin des Jugendverbands, Sarah Dubiel.

Auf die Frage, wie die Austrittswelle gestoppt werden soll, sagte der Parteivorsitzende Martin Schirdewan dem Magazin: „Wir setzen den Fokus auf unsere Kernthemen, den Kampf gegen die Preisexplosion und für eine gerechte Verteilung der Krisenlasten.“ Man plane „einen heißen Herbst gegen die soziale Kälte der Bundesregierung“. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion