Sahra Wagenknecht von den Linken hält am 5. September 2017 eine Rede im Bundestag.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Linke scheitert mit Antrag zu Abrüstung im Bundestag

Epoch Times5. September 2017 Aktualisiert: 5. September 2017 11:48
Die Linke scheiterte heute mit ihrem Antrag. Sie wollte über Abrüstung und Atomwaffen beraten – der Bundestag lehnte den Antrag ab.

Die Linke ist zum Abschluss der Legislaturperiode mit ihrem Vorhaben gescheitert, im Bundestag über Abrüstung und Atomwaffen zu beraten. Bei der letzten Bundestagssitzung vor der Wahl am 24. September lehnte es das Parlament am Dienstag mit den Stimmen der großen Koalition ab, über einen entsprechenden Antrag zu diskutieren.

Mit Blick auf die von SPD, Linken und Grünen geübte Kritik am Zwei-Prozent-Ziel der NATO sagte Linken-Fraktionsvize Jan Korte in der Geschäftsordnungsdebatte zu dem Thema: „Es gibt offenbar eine Mehrheit, die diesem Aufrüstungswahn ein Stoppzeichen setzen will.“ Die drei Parteien verfügen derzeit zusammen über eine Mehrheit im Bundestag.

Nach Ansicht der Union hatte die Linke lange genug Zeit gehabt, das Thema im Plenum zu diskutieren. Dafür habe das Parlament zu Beginn der Legislaturperiode die Rechte der Opposition gestärkt, sagte der CDU-Abgeordnete Johann Wadephul. Er verwies darauf, dass die NATO das Ziel, die Verteidigungsausgaben der Mitgliedsstaaten auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen, im Beisein des früheren Außenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD) beschlossen habe.

Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich kritisierte zwar den Linken-Antrag  als „unseriös und schludrig erarbeitet.“ Er warf aber zugleich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sie ordne sich dem „Zwei-Prozent-Diktat“ der USA unter. Einzig die Grünen setzten sich mit dafür ein, über den Antrag der Linken zu beraten – was für eine Mehrheit aber nicht reichte. (afp)

Mehr dazu:

NATO-Verteidigungsausgaben: Gabriel wirft CDU/CSU „Unterwerfung“ unter Trump vor

SPD warnt vor einer „Aufrüstungsspirale“ und will Nato-Ziel nicht erfüllen – ist aber für mehr Militärausgaben

Von der Leyen weist Kritik an Zwei-Prozent-Ziel für Verteidigungsbudget zurück

Über 60 Milliarden Euro pro Jahr: Verteidigungsministerin rechtfertigt massive Erhöhung der Militärausgaben

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion