Karl Ernst Thomas de MaizièreFoto: STEFANIE LOOS/AFP/Getty Images

Linke Aktivisten verhindern Lesung von de Maizière – Veranstalter: „Müssen uns der Gewalt beugen“

Epoch Times22. Oktober 2019 Aktualisiert: 22. Oktober 2019 16:15
Aktivisten haben in Göttingen einen Auftritt des früheren Innen- und Verteidigungsministers Thomas de Maizière verhindert. Das Alte Rathaus wurde von linken Aktivisten blockiert. De Maizière floh durch den Hinterausgang.

Der früherer Bundesminister Thomas de Maizière (CDU) wollte am Montagabend während des Göttinger Literaturherbstes aus seinem Buch „Regieren“ lesen. Begleitet wurde er vom Parteikollegen Fritz Güntzler. Doch zur Lesung kam es nicht.

Denn knapp 100 Aktivisten blockierten das Alte Rathaus. Manche seien sogar auf Bäume geklettert. Die Blockade der Lesung sei ein Protest gegen den Angriff der Türkei auf Nordsyrien, erklärte die „Basisdemokratische Linke“ in Göttingen in einer Pressemitteilung. Thomas de Maizière sei mitverantwortlich für den sogenannten Flüchtlingsdeal, der zu einer beispiellos zahnlosen Haltung der Bundesregierung gegenüber der Türkei führe.

Währenddessen waren auf dem Marktplatz Schüsse und Sirenen zu hören, die aus einem Lautsprecher kamen und auf die deutschen Waffenlieferungen an die Türkei aufmerksam machten.

Wir protestieren heute, weil Thomas de Maizière und seine Partei eine besondere Verantwortung für die Waffenlieferungen haben“, zitierte die HNA eine Sprecherin der Antifaschistischen Linken (ALI). Der CDU-Politiker sei Befürworter deutscher Kriegseinsätze gewesen.

De Maizière befand sich bereits zu Fuß auf dem Weg zum Veranstaltungsort, als er telefonisch über die Vorgänge am Rathaus informiert wurde. Die beiden Politiker sind daraufhin unbemerkt über einen Hintereingang in ein Restaurant des Rathauses gelangt.

Die Polizei hält es für zu gefährlich, wir müssen uns der Gewalt beugen“, erklärte schließlich Johannes-Peter Herberhold, Geschäftsführer des Literaturherbstes, gegenüber der Zeitung.

Laut Polizei habe es keine körperlichen Auseinandersetzungen oder Verletzte bei der Aktion gegeben.

De Maizière ließ sich entschuldigen: Er habe immer für Recht und Ordnung gestanden. Nach der Absage der Veranstaltung ist de Maizière schließlich von einer Zivilstreife am Hintereingang des Restaurants abgeholt worden.

In einer ersten Reaktion verurteilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Blockade via Twitter. „Die Blockade seiner Vorlesung in Göttingen durch die Antifaschistische Linke ist eine unerhörte Missachtung von Recht und Person.“

Laut Auskunft von Herberhold wird es einen Ersatztermin geben, an einem Ort, der besser gesichert ist. (rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion