Die Linkspartei hat die Einsetzung einer staatlichen zivilen "Mittelmeerrettung" gefordert.Foto: istock

Linke will staatliche zivile „Mittelmeerrettung“ und fordert „klare Kante“ gegen Regierung Italiens

Epoch Times19. August 2019 Aktualisiert: 19. August 2019 17:16

Die Linkspartei hat die Einsetzung einer staatlichen zivilen „Mittelmeerrettung“ gefordert. „Wer sich für die Mittelmeerrettung ausspricht, dafür aber die Einigung unter den EU-Mitgliedstaaten zur Verteilung der Geretteten voraussetzt, nimmt ein Scheitern der Rettungsmission in Kauf und spielt mit Menschenleben“, sagte der Obmann der Linksfraktion im Bundestagsausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Michel Brandt, am Montag.

Damit nahm er Bezug auf das NGO-Schiff „Open Arms“, welches aktuell vor der italienischen Insel Lampedusa liegt, aber nicht anlegen darf.

Zuletzt hatte Spanien angeboten, die Migranten aufzunehmen. Unter anderem kommt dafür die Insel Menorca infrage. „Eine Fahrt in das tausend Kilometer entfernte Spanien wäre unverantwortlich und gefährlich für die Menschen an Bord“, sagte Brandt dazu. Die Bundesregierung solle endlich „klare Kante gegen die rechte Regierung Italiens zeigen“, um die geltenden Menschenrechte durchzusetzen, fügte der Linken-Politiker hinzu. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion