ObdachloserFoto: über dts Nachrichtenagentur

Linke: Zahlen zum Armutsrisiko erschreckend

Epoch Times28. Oktober 2014 Aktualisiert: 28. Oktober 2014 13:20

Linken-Chefin Katja Kipping hat die Zahlen des Statistischen Bundesamts zum Armutsrisiko in Deutschland als erschreckend bezeichnet. „Trotz der wohlfeilen Worte aus der Regierung ändert sich am generell hohen Risiko, in Armut zu fallen, nichts. Trotz betroffener Mienen in der Regierung ändert sich am höheren Armutsrisiko für Frauen und Alleinerziehende nichts. Und trotz öffentlichkeitswirksamer Auftritte und Versprechungen steigt die Kinderarmut in Deutschland wieder an“, sagte Kipping am Dienstag.

Dieser Zustand sei in den vergangenen Jahren von den jeweiligen Bundesregierungen „bewusst in Kauf genommen worden“, kritisierte die Linken-Chefin. „Armut darf es in einem so reichen Land wie Deutschland nicht geben.“ Kipping forderte zur Bekämpfung der Armut die Erhöhung des Mindestlohns auf zehn Euro pro Stunde, eine Mindestsicherung von 1.050 Euro sowie die Abschaffung des Sanktionssystems bei Hartz IV. Ferner sei ein gerechtes Steuersystem nötig, „das Konzerne und Superreiche ihrem Vermögen entsprechend in die Verantwortung nimmt“, so Kipping. Laut den Zahlen des Statistischen Bundesamts sind 13 Millionen Menschen in Deutschland von Armut bedroht.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion