Bei einer Kundgebung zu sehen: Fahnen der Linken.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Linken-Chef will „Überwindung des Kapitalismus“ und glaubt nicht an Zusammenarbeit mit CDU

Epoch Times3. Januar 2019 Aktualisiert: 3. Januar 2019 8:39
Linksparteichef Bernd Riexinger glaubt nicht an eine Zusammenarbeit mit der CDU.

Linksparteichef Bernd Riexinger sieht nach den Landtagswahlen in Ostdeutschland nur eine Chance für Gespräche seiner Partei mit der CDU, wenn diese zu früheren „Werten“ zurückkehren würde.

„1947 forderte sie ja noch die Überwindung des Kapitalismus, die Vergesellschaftung von Schlüsselindustrien und starke Mitbestimmungsrechte von Beschäftigten“, sagte Riexinger der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). „Dann sind wir gerne zu Gesprächen bereit.“

Heute vertrete die CDU in erster Linie aber die Interessen der Reichen und der Konzerne. „Ich sehe nicht, wo sich mit der heutigen CDU Verbesserungen für die Menschen im Land erreichen ließen“, sagte Riexinger zu Erwägungen, ob CDU und Linke eine Zusammenarbeit vereinbaren könnten, bevor die AfD an einer Regierung beteiligt werden würde. „Um die AfD klein zu halten, brauchen wir gute Politik, nicht schlechte Koalitionen“, sagte er. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion