Bernd Riexinger, Parteichef der Linkspartei bringt die Vermögenssteuer, diesmal unter der Bezeichnung Corona-Abgabe wieder einmal in die Diskussion ein.Foto: TANTUSSI/AFP/Getty Images

Linken-Chef Riexinger für fünf Prozent Vermögensabgabe ab Vermögen von einer Million

Epoch Times29. März 2020 Aktualisiert: 29. März 2020 18:32
Die Linke fordert wieder einmal Abgaben auf Vermögen, die schon längst versteuert wurden. Diesmal nennt Parteichef Riexinger das Ganze Corona-Abgabe.

Linken-Parteichef Bernd Riexinger hat für einen Lastenausgleich in der Corona-Krise die Einführung einer Vermögensabgabe für Reiche vorgeschlagen. Diese solle fünf Prozent auf das Privatvermögen betragen und ab einem Vermögen von einer Million Euro zu entrichten sein, sagte Riexinger den „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“ (Montagsausgaben). Für Betriebsvermögen soll ein Freibetrag von fünf Millionen Euro gelten.

Einzelheiten will die Linkspartei demnach am Montag vorstellen. „Ohnehin tragen die kleinen Leute, die ihren Job verlieren oder Kurzarbeit leisten müssen, die größten Lasten der Corona-Krise“, begründete Riexinger das Vorhaben. Die Vermögensabgabe solle hier einen gerechten Ausgleich schaffen.

Die Linkspartei rechnet dem Bericht zufolge damit, dass ihr Konzept zu zusätzlichen staatlichen Einnahmen von rund 80 Milliarden Euro führt. „Mit diesem Geld könnte die notwendige Aufstockung des Haushalts zu einem wichtigen Teil gegenfinanziert werden“, sagte Riexinger den Zeitungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion