Linkes ZPS schaltet Onlinepranger ab und spitzelt weiter: Besucher der Webseite werden „ausgeleuchtet“

Epoch Times6. Dezember 2018 Aktualisiert: 6. Dezember 2018 10:37
Sie bespitzeln und rufen die Bürger zum Denunzieren auf: die linken Aktivisten aus dem "Zentrum für politische Schönheit".

Die linksradikalen Aktivisten vom „Zentrum für politische Schönheit“ haben ihren umstrittenen Onlinepranger zur Identifizierung von Teilnehmern der Demonstrationen in Chemnitz abgeschaltet – und zugleich erklärt, die Aktion sei in Wirklichkeit eine Falle für „Rechtsextreme“ gewesen.

„Neonazis“ hätten durch Namenseingaben in der Suchfunktion der Internetseite „Soko Chemnitz“ unwissentlich selbst Hinweise auf die rechte Szene geliefert, heißt es auf der Website. Es habe sich um einen „Honigtopf“ gehandelt – also eine Internetseite, mit der gezielt Gegner angelockt werden.

„Wir bauten eine Webseite mit einem einzigen Ziel: Ihr liefert uns Euer gesamtes Netzwerk selbst aus und zwar ohne es zu merken“, heißt es an die Adresse der „lieben Nazis“.

Das wichtigste Element dieser Seite: die Suchfunktion. Über die Suche habt Ihr uns mehr mitgeteilt, als öffentlich zugängliche Quellen je verraten hätten.“

Die durch die Auswertung der Suchanfragen erlangten Datensätze hätten „die einmalige Möglichkeit“ geboten, „das ‚Netzwerk Chemnitz‘ auszuleuchten“.

Das „Zentrum für politische Schönheit“ hatte am Montag, rund drei Monate nach den Demonstrationen in Chemnitz, eine Aktion unter dem Stichwort „Soko Chemnitz“ gestartet. Die linken Politikaktivisten riefen dazu auf, Teilnehmer der Demos zu denunzieren und vor ihren Arbeitgebern bloßzustellen.

Denunzieren Sie noch heute Ihren Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannten und kassieren Sie Sofortbargeld“, hieß es auf der Webseite.

Nach dem gewaltsamen Tod eines Manns Ende August in Chemnitz, der offenbar von Migranten erstochen wurde, war es zu Demonstrationen – teils rechter Gruppen – gekommen.

Die linken Aktivisten des „Zentrums für politische Schönheit“ sorgten bereits in der Vergangenheit mit höchst umstrittenen Aktionen für Schlagzeilen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion