„Links-grün-versiffte“ Predigten? – Pfarrer nennt Trump „Trampel“ und Mohammeds Islam „kriegerisch“

Epoch Times31. Dezember 2017 Aktualisiert: 31. Dezember 2017 10:22
Der Chefredakteur der "Welt" saß an Heiligabend in der Christmette des evangelischen Pfarrers Steffen Reiche. Danach kritisierte er die Predigt als zu politisch auf Twitter. Jetzt meldet sich Reiche zu Wort.

Der Chefredakteur der Zeitung „Die Welt“ Ulf Poschardt besuchte an Heiligabend die Christmette des evangelischen Pfarrers – und ehemaligen SPD-Politikers – Steffen Reiche. Der Journalist zeigte sich über den Gottesdienst empört. Er empfand die Ansprache als zu politisch.

„Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht“, schrieb Poschardt auf Twitter.

Darauf hin fragte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ die Grüne-Jugend-Sprecherin Ricarda Lang, wie „links-grün-versifft“ Christmetten eigentlich seien. Zahlreiche Politiker kommentierten die Debatte auf Twitter.

Die Grünen-Chefin Simone Peter schrieb: “Dann sollte ich tatsächlich mal wieder in eine Christmette gehen. Hört sich gut an. Und Einmischung brauchen wir mehr denn je bei Ungleichheit, Abschottung, Klimakrise.”

SPD-Politiker Ralf Stegner twitterte: „Wer nichts zu Krieg und Frieden, Not und Gerechtigkeitsfragen, Hunger und Flüchtlingen hören will, sollte die Weihnachtsgottesdienste der christlichen Kirchen wohl besser meiden.“

Donald Trump ein „Staats-Verführer“ und „Trampel“

Nun meldet sich Pfarrer Steffen Reiche zur Wort. Im Interview mit der Tageszeitung taz sagte er:

„Ich hab das mit dem Tweet nicht sofort mitbekommen. Ein Gemeindemitglied hat mir den Tweet geschickt. Ich war aber überrascht, weil ich dem Chefredakteur der Welt mehr Offenheit zugetraut hätte. Aber offenbar hat er nur am Anfang zugehört…und war dann zu erregt, um bis zum Ende zu folgen…“

In seiner Predigt hatte Reiche etwa US-Präsident Donald Trump als „Staats-Verführer“ und „Trampel“ bezeichnet. Früher war der Pfarrer Landesvorsitzender der SPD Brandenburg – von 2005 bis 2009 saß er im Bundestag.

Kritik am Islam

Reiche zeigte sich im Gespräch mit der „taz“ erstaunt über Poschardts Kritik. Er selbst sei ein Islamismus-Kritiker und stehe in diesem Punkt „der ‘Welt’ sicher näher als der ‘taz’“, betonte er, meinte aber auch den Islam nicht als Ganzes abzulehnen.

Der Islam habe hier zu Recht wie andere auch Religionsfreiheit, „die Muslime selber aber dort, wo sie in politischer Verantwortung stehen, wo der Islam herrscht, gerade nicht gewähren,“ so der Pfarrer.

Es könne und dürfe jedoch nicht sein,“ dass bei der Gedenkfeier zu Ehren der Opfer am Breitscheidplatz ein Imam auftritt, der in einer Moschee arbeitet, die wie er selbst vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Der erzählt dann öffentlich das eine, kreuzt hinter dem Rücken die Finger und erzählt beim Freitagsgebet das Gegenteil,“ beklagt Reiche.

Den mekkanischen Islam würde er respektieren, so der Pfarrer weiter. „Aber der spätere Islam, der von Mohammed nach der Hidschra nach Medina ist durchaus kriegerisch. Mohammed war dort eben nicht nur Prophet, sondern auch Regierungschef und General. Und hat als solcher schon 8 Jahre nach seiner Flucht nach Medina im Jahre 630 Mekka kriegerisch erobert.“

Reiche „widert es an“, dass sich die Christen immer für die Kreuzzüge verantworten sollten, „die nur nach christlichen Werten zu verurteilen sind, ansonsten war und ist es das Übliche in der Welt,“ sagt er zur „taz“. Dagegen spreche niemand darüber, dass die Türken Anfang 1517 und 1683 vor Wien gewesen seien.

„Und obwohl sie den Wienern damals das Mokka trinken beibrachten, war das doch keine Kaffeefahrt, sondern hätte, wenn die Schlacht am Kahlen Berge nicht durch eine abendländische Armee gewonnen worden wäre, eine weltgeschichtliche und zivilisatorische Zäsur ohnegleichen bedeutet,“ so Reiche. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker