Auf dem Dresdener Annenfriedhof sind am 13. Februar Trauerkränze einer Gedenkveranstaltung angezündet worden.Foto: Indymedia/CC BY-SA 3.0 DE

Linksextremisten zünden Gedenkkränze für Dresdner Bombenopfer an

Von 17. Februar 2020 Aktualisiert: 20. Februar 2020 18:07
Offenbar schändeten Linksextremisten auf dem Dresdner Annenfriedhof Gedenkkränze für die Opfer der alliierten Luftangriffe 1945 auf die sächsische Elb-Metropole. Auf der von Linksextremisten genutzten Internetplattform "Indymedia" veröffentlichten die mutmaßlichen Täter ein Bekennerschreiben dazu.

Nachdem es bereits bei der traditionellen Gedenkveranstaltung am 13. Februar an die Bombenopfer der Alliierten Luftangriffe 1945 auf dem Dresdner Heidefriedhof kam, wurden nun weitere Attacken auf Gedenkorte bekannt.

So wurden mehrere Gedenkkränze auf dem Dresdner Annenfriedhof, die erst kürzlich aufgrund des 75. Jahrestag der Bombardierung Dresdens von Politikern dort niedergelegt wurden, weggeworfen und angezündet. Bilder dazu wurden auf dem von Linksextremisten genutzten Internetportal „Indymedia“ veröffentlicht.

Linksextremisten: „Deutsche Täter sind keine Opfer“

Auf dem Internetportal „Indymedia“ schrieben die vermeintlichen Täter dazu:

„Die Kranzniederlegung stellt in unseren Augen eine Verhöhnung aller Opfer der Shoah und des deutschen Angriffskrieges, als auch eine Verklärung der historischen Ereignisse dar“, heißt es. Weiter heißt es: „Deutsche Täter sind keine Opfer – Dresdner Opfermythos und Gedenken abschaffen!“

Die Friedhofsverwaltung gab bekannt, dass mehrere Farbschmierereien auf Denkmäler des Friedhofs gefunden wurden.


Auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (44, CDU) legte einen Kranz auf dem Annenfriedhof nieder. „Es ist wichtig, dass wir uns erinnern, weil sich Geschichte dann nicht wiederholt, wenn wir sie kennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen“, zitiert ihn die „Bild-Zeitung“.

Angriff auf US-Amerikaner der Aufkleber der „Antifa“ entfernte

Wie die Dresdener Polizei gestern berichtete, kam es in Dresden zu tätlichen Angriffen gegenüber einem 33-jährigen US-Touristen. Dieser entfernte während seines Spaziergangs durch die Dresdner Neustadt an verschiedene Stellen „Antifa-Aufkleber“.

Personen, die sich dort aufhielten, missfiel offenbar sein Handeln. Es kam zum Streit zwischen ihnen und dem jungen US-Amerikaner. Dabei wurde der Tourist tätlich angegriffen.

Der 33-Jährige konnte sich der Situation entziehen. Er wurde jedoch kurze Zeit später von einem unbekannten Radfahrer mit Reizgas attackiert. Der Radfahrer fuhr ihm entgegen und sprühte ihm unvermittelt Reizgas ins Gesicht. Dazu stahl der Angreifer dem Amerikaner seinen Hut im Wert von etwa 80 Euro.

Angriff von Linksextremisten auf heimwärts Reisende

Nach einer Neonazikundgebung am Wochenende in Dresden ist eine Gruppe von fünf Reisenden am Bahnhof im sächsischen Wurzen von vermummten Tätern angegriffen worden. Vier Menschen wurden dabei am Samstagabend verletzt und mussten ärztlich behandelt werden, wie das Landeskriminalamt (LKA) am Montag mitteilte. Die Ermittler gehen demnach von einem mutmaßlich linksextremistisch motivierten Überfall aus.

Zu den Opfern erklärte das LKA lediglich, dass sie zuvor an einer Versammlung in Dresden teilgenommen hätten. Ein Sprecher wollte aber keine Angaben dazu machen, ob es sich um Teilnehmer der rechten Demonstration in der sächsischen Landeshauptstadt handelte. Rechte Gruppen hatten sich am Samstag zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens durch Luftangriffe zu einem Trauermarsch versammelt. Dagegen demonstrierten in der Stadt zahlreiche Menschen.

Die Ermittlungen zum Überfall in Wurzen übernahm das polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum des LKA wegen des Verdachts des besonders schweren Landfriedensbruchs. Die schwarz gekleideten und vermummten Täter hatten den Angaben zufolge die Dresdner Kundgebungsteilnehmer nach ihrer Ankunft in Wurzen vor einer Unterführung in der Nähe einer Bushaltestelle angegriffen.

(Mit Material von afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion