Amira Mohamed Ali ist neue Co-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag.Foto: Carsten Koall/dpa/dpa

Linksfraktionschefin beklagt parteiinterne Streitereien

Epoch Times9. April 2020 Aktualisiert: 9. April 2020 14:23

Linksfraktionschefin Amira Mohamed Ali beklagt interne Streitereien in ihrer Fraktion. „Das lähmt uns. Das brauchen wir nicht“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Woche“.

Es sei ein Problem, wenn man Kollegen nicht mehr zuhöre, nur, weil sie aus einem anderen Lager kämen. „Die Vielfalt könnte uns doch stark machen. Das geht aber nur, wenn wir bereit sind, auch Kompromisse einzugehen.“

Seit ihrer Wahl zur Fraktionsvorsitzenden im November 2019 führe sie daher viele Gespräche, um für einen besseren Umgang miteinander zu werben. Das Amt teilt sie sich mit Dietmar Bartsch.

Mohamed Ali kritisierte auch, dass der Linkspartei das Gespür für wichtige Themen verloren gegangen sei. „Wir haben uns teilweise auch von Debatten entfernt, die in der Gesellschaft geführt werden. Das liegt manchmal an einer zu verkopften Sprache, die wir sprechen“, sagte sie dem Magazin.

Die Partei müsse eine freundlichere Ansprache finden. Dass ein Parteimitglied vor Kurzem auf der Strategiekonferenz der Linken davon sprach, dass Reiche erschossen werden, zeige, dass die Partei noch viel lernen müsse.

„Was da auf der Strategiekonferenz geschehen ist, hat uns massiv geschadet und viele Menschen vor den Kopf gestoßen“, so Mohamed Ali. „Das darf sich nicht wiederholen.“

Trotz der Kritik an ihrer eigenen Partei sieht die Fraktionsvorsitzende die Linkspartei bereit, nach der nächsten Bundestagswahl eine Koalition einzugehen. Es reiche nicht mehr aus, nur Oppositionspartei sein zu wollen. „Ja, wir sind bereit zu regieren. Wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen.“

Voraussetzung für eine mögliche Koalition mit Grünen und SPD seien aber ein „Politikwechsel“ und eine „soziale Wende“. Dass die Linkspartei aktuell in den Umfragen nicht von der Coronakrise profitiert, sei momentan nebensächlich. „Zurzeit steht im Vordergrund, dass wir Parlamentarier ein Stück weit zusammenstehen und versuchen, die Situation zu meistern und konstruktiv miteinander umzugehen.“

Nach der Krise müsse man aber aus Fehlern lernen. Das Gesundheitswesen sei einem „Profitstreben“ untergeordnet worden. „Das muss jetzt rückgängig gemacht werden.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion