Carsten Linnemann.Foto: Jördis Zähring

Linnemann von Merz „mehr als irritiert“ – Man hätte für das Präsidium eine Lösung gefunden

Epoch Times18. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 14:06

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann hat den CDU-Politiker Friedrich Merz für dessen Vorstoß kritisiert, das Amt des Bundeswirtschaftsministers übernehmen zu wollen. Dies habe ihn „mehr als irritiert“, sagte Linnemann dem Internetportal des Fernsehsenders n-tv. „Wir befinden uns mitten in der schwersten Krise, die diese Bundesrepublik je erlebt hat. Ganze Wirtschaftsbereiche stehen am Abgrund, warten auf Hilfen. Darauf müssen wir uns jetzt konzentrieren.“

Linnemann hatte Merz im Rennen um den CDU-Vorsitz unterstützt. Das Wahlergebnis sei für ihn „enttäuschend“ gewesen. „Das wird jedem Merz-Unterstützer so ergangen sein.“

Indirekt äußerte Linnemann auch Kritik an Merz` Entscheidung, nicht für das Präsidium der CDU zu kandidieren: „Worüber ich mich aber gefreut hätte, wäre die Zusage von Friedrich Merz für das Präsidium unserer Partei gewesen.“ Merz hatte seine Absage damit begründet, dass die CDU nicht nur von Männern aus NRW geführt werden könne.

Wenn Friedrich Merz ins Präsidium gewollt hätte, hätte man eine Lösung gefunden“, sagte Linnemann dazu.

Die Wahl sei jetzt entschieden, er werde den neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet unterstützen. „Aber ich glaube, dieses Mal dauert es länger als nach dem Hamburger Parteitag 2018, bis wir alle wieder auf eine Linie kommen.“ Laschet mache in NRW einen „sehr guten Job“, er habe zudem immer wieder gezeigt, dass er es verstehe, die Flügel der CDU zusammenzuführen.

Dennoch wird er sich jetzt etwas einfallen lassen müssen, um der CDU Deutschlands eine klare Erkennungsmelodie zu geben“, so Linnemann.

„Meine Sorge ist, dass wir uns weiterhin dem schönen Irrglauben hingeben, dass wir allein mit unserer Corona-Politik die Bundestagswahl gewinnen können, um anschließend in Ruhe zu schauen, wie es dann weitergehen könnte. Das wäre fatal. Wir müssen bereits heute die Weichen so stellen, damit auch künftige Generationen gute Perspektiven haben.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion