SPD-Logo.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Wegen Kinderpornos und sexuellem Missbrauch: Augsburger SPD-Politiker Förster bleibt in U-Haft

Epoch Times16. Dezember 2016 Aktualisiert: 16. Dezember 2016 12:08
Der bayerische Landtagsabgeordnete Linus Förster bleibt wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs in Untersuchungshaft.

+++ 11:50 Augsburger Abgeordneter Förster bleibt in U-Haft +++

Der bayerische Landtagsabgeordnete Linus Förster bleibt wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs in Untersuchungshaft. Dies entschied das Amtsgericht Augsburg nach einer Vernehmung des 51-Jährigen, wie die Augsburger Staatsanwaltschaft mitteilte. Förster war gestern Abend von der Polizei verhaftet worden. Die Vorwürfe sind zahlreich. Es soll auch um vorsätzliche Körperverletzung und den Besitz kinderpornografischer Schriften gehen. Förster ist bereits aus SPD ausgetreten und will sein Landtagsmandat zum Ende des Jahres niederlegen.  (dpa)

+++ 9:10 Staatsanwalt ermittelt wegen Kinderpornos gegen SPD-Politiker – Linus Förster festgenommen +++

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat den bayerischen SPD-Politiker Linus Förster festnehmen lassen. Bei den seit einem Monat laufenden Ermittlungen gegen den 51-jährigen Landtagsabgeordneten habe sich der dringende Tatverdacht auf weitere Straftaten ergeben, teilten die Ermittler am Freitag mit. Förster wird nun auch noch schwerer sexueller Missbrauch eines widerstandsunfähigen Menschen und der Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen.

Bisher war nur bekannt, dass Förster heimlich Sex mit einer Prostituierten gefilmt haben soll und dass er bei einem anschließenden Streit die Frau verletzt und sich deshalb einer Körperverletzung schuldig gemacht haben soll. Diese Vorwürfe der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen und der vorsätzlichen Körperverletzung sind ebenfalls Teil des nun vollzogenen Haftbefehls.

Förster sollte am Freitag einer Haftrichterin des Amtsgerichts Augsburg vorgeführt werden. Zu den einzelnen Straftaten wollte die Staatsanwaltschaft keine weiteren Auskünfte geben. Förster gehörte zu den führenden Köpfen der Landes-SPD. Er war Präsidiumsmitglied, Vorsitzender des SPD-Bezirks Schwaben und seit 2003 Landtagsabgeordneter.

Nach Bekanntwerden der Ermittlungen teilte die SPD den Rückzug Försters von sämtlichen Ämtern, dessen Parteiaustritt und den Verzicht auf sein Landtagsmandat mit. Das Mandat scheint er aber noch nicht aufgegeben zu haben, denn laut Staatsanwaltschaft hob der Landtag am Mittwoch die Immunität Försters auf. (afp/dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion