Demonstration gegen Terror in Köln. 17. Juni 2017.Foto: Sascha Schuermann/Getty Images

Muslime gegen Terror: Nur wenige Hundert Menschen bei Anti-Terrorkundgebung in Köln + Video

Epoch Times17. Juni 2017 Aktualisiert: 17. Juni 2017 17:31
Die Muslime in Deutschland wollen ein Zeichen gegen den Terror setzen und demonstrieren heute in Köln. Doch offenbar nehmen nur wenige Hundert Menschen teil.

Mit einem Friedensmarsch wollen Muslime in Deutschland heute ein Zeichen gegen Gewalt und islamistischen Terror setzen. Mehrere Tausend Teilnehmer wurden zu einer Kundgebung und einem anschließenden Marsch durch die Kölner Innenstadt erwartet.

Viele Nicht-Muslime und Politiker hatten zuvor parteiübergreifend zur Teilnahme aufgerufen. Der Zentralrat der Muslime und die Türkische Gemeinde unterstützten die Aktion.

Doch offenbar waren kurz vor Beginn der Veranstaltung inklusive Journalisten nur wenige Hundert Menschen anwesend, berichtet „Focus-Online“.

Ditib gegen Friedensmarsch

Die der türkischen Regierung nahestehende Türkisch-Islamische Union (Ditib) als größter Islam-Dachverband nannte sie dagegen unzumutbar für die jetzt im Ramadan fastenden Muslime. Forderungen nach solchen Anti-Terror-Demos stigmatisierten die Muslime zudem. Die Absage der Ditib rief viel Kritik hervor.

Initiatoren der Aktion „Nicht mit uns“ sind die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und der muslimische Friedenaktivist Tarek Mohamad. Nach London, Manchester und dem Terror auch in der islamischen Welt sei es wichtig, ein sichtbares Signal für Frieden zu senden und sich klar von gewaltbereiten Islamisten abzugrenzen, betonte Kaddor. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion