Die Bilderberg-Konferenz findet von 9-12 Juni 2016 im Hotel Taschenbergpalais Kempinski in Dresden statt.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Bilderberger in Dresden: Verpflichtet zum Schweigen (+Video)

Epoch Times12. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:47
Seit 1954 treffen sich internationale Vertreter aus Politik und Wirtschaft zur Bilderberg-Konferenz. In diesem Jahr findet das Meeting in Dresden statt. Da die Zusammenkünfte geheim abgehalten werden, werden sie von Kritikern als eine Verschwörung angesehen.

{refresh}

Das Dresdener Hotel Taschenbergpalais nahe der Semper-Oper gehört zu den feinsten Adressen in der Stadt – der geeignete Ort für eine Bilderberg-Konferenz. Das alljährliche geheime Elite-Treffen findet heuer vom 9. bis zum 12. Juni in dem Hotel statt.

+++ Letzter Tag des Bilderberg-Treffen 12. Juni +++

Protestrufe gegen Ex-US-Außenminister Henry Kissinger.

Ankunft von Bundesinnenminister  Thomas de Maizière.

+++ Bilderberg-Treffen 11. Juni +++

Proteste gegen Bilderberg-Konferenz in Dresden

Der ehemalige BBC-Reporter Tony Goslin gab ein dem amerikanischen Sender "Infowars" ein interessantes Interview: 

https://youtube.com/watch?v=1cYrFnTCCGE

Ex-BBC-Journalist über Bilderberger: "Kriminelles Syndikat, das mit Krieg Geld verdient" aber "Too big to jail"

+++ Bilderberg-Treffen 10. Juni +++

Verpflichtet zum Schweigen

https://youtube.com/watch?v=EyE9pvbzsyY

Das Geheimnis der Bilderberger

Beginn des zweiten Konferenztages 

Heute beginnt der zweite Tag des Bilderberg-Meetings in Dresden: Bislang wurden insgesamt zwanzig Anmeldungen für Demonstrationen, Kundgebungen und Mahnwachen bei der Stadt eingereicht. Bis zum Sonntag wollen unter anderem NPD, AfD, die Antifaschistische Aktion, Anonymous Dänemark sowie eine Initiative namens "Lovestorm people" gegen die unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgehaltene Konferenz protestieren. Die Polizei ist deshalb täglich mit 400 Beamten im Einsatz.

Die Stadt Dresden hat in der Nähe des Hotels alle Versammlungen mit mehr als 15 Personen untersagt, und Sachsen hat eine Flugverbotszone für Drohnen erlassen. 

Mann mit Brote festgenommen

Die fünf Versammlungen die am Donnerstag geplant waren, fanden statt. Die Teilnehmerzahlen bewegten sich zwischen 10 bis 70 Personen pro Versammlung. Es blieb bei allen Versammlungen friedlich, gab die Polizei Sachsen bekannt. 

Auf der Polizei-Webseite heißt es weiters: "Ganz ohne polizeiliches Einschreiten und Ermittlungen verlief aber auch der zweite Einsatztag nicht. Bezüglich eines Redebeitrages, der am Mittag auf einer Versammlung am Postplatz vorgetragen wurde, hat die Dresdner Polizei Ermittlungen aufgenommen. Es besteht der Verdacht, dass der 65-jährige Redner bei seinen Ausführungen den Holocaust leugnete.

Gegen 16.55 Uhr wurde unmittelbar am Absperrzaun vor dem Tagungshotel ein Mann festgestellt, der ein Drei-Pfund-Brot bei sich hatte. Da die Einsatzkräfte das Brot als mögliches Wurfgeschoss einschätzen, forderten sie den 32-jährigen Briten auf, die Straßenseite zu wechseln, um so den Abstand zum Zaun zu vergrößern. Dieser Aufforderung kam er nicht nach, sodass er letztlich in Gewahrsam genommen werden musste. Er muss sich nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Gegen 18.00 Uhr stellten Einsatzkräfte auf der Sophienstraße einen Mann fest, der an einem Bein offen die Tätowierung „ACAB“ trug. Gegen den 26-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet."

+++ Bilderberg-Treffen Beginn 9. Juni +++

Proteste angekündigt – "Bilder gegen Bilderberg"

Trotz Demonstrationsverbot ist für Samstag und Sonntag eine Großdemo auf dem Neumarkt und Postplatz geplant.

Bei dem Kunstprojekt "BILDER GEGEN BILDERBERG" versuchen die Teilnehmen, dass "Größte Herz der Welt", aus mindestens 12.000 Menschen in Dresden zu formen, teilten die sogenannten Lovestorm-people mit, berichtet "radiodresden.de". Demnach umfasst der derzeitige Weltrekord, 11.160 Menschen und wird von Mexiko gehalten.

Das Event soll am 11. Juni 2016 auf dem Neumarkt ab 13:00 Uhr an der Frauenkirche mit der größten Open Air Galerie Dresdens gestartet werden. Ein über 200 Meter langes Plakat wird zusammen gestaltet, es gibt Bodypainting und Live Musik, schreiben die Organisatoren.

Am Sonntag, den 12. Juni 2016, wird dann auf dem Postplatz ab 10:00 Uhr das Programm mit zusätzlichen Live-Bands fortgeführt. Um 16:00 Uhr wird dann der Weltrekordversuch, dass "Größtes Herz der Welt" mit 12.000 Menschen auf dem Postplatz gestartet.

Organisiert wird dieses Kunstprojekt von LOVEstorm-people.com, einer weltweiten Gemeinschaft aus friedlichen Menschen, die mit ihren künstlerischen und "herzlichen" Botschaften, auf Missstände und Ungerechtigkeiten auf der Welt aufmerksam machen wollen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Erstes Treffen im Hotel "De Bilderberg"

Seit 1954 findet das Bilderberg-Treffen an wechselnden Orten statt. Die erste Konferenz war im Hotel "De Bilderberg" im holländischen Oosterbeek, mit Spitzenvertretern aus Politik, Wirtschaft und Finanzwelt. Alles unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Konferenz bringt die Eliten Westeuropas und Nordamerikas an einen Tisch.

Von den Inhalten der Treffen gelangt nur wenig an die Öffentlichkeit. Es kann zwar allgemein über Gespräche berichtet werden, aber deren Inhalt werden niemals mit Namen zitiert. Es dringen so kaum Informationen nach außen, es gibt keine schriftlichen Beschlüsse, keine Abschlusserklärung. Die Teilnahme erfolgt auf Einladung. Zu den Gästen zählen in diesem Jahr unter anderem John Cryan, Chef der Deutschen Bank, LinkedIn-Mitbegründer Reid Hoffman und US-Senator Lindsey Graham. 

Auch einige deutsche Spitzenpolitiker stehen auf der Gästeliste: 

-Merkel, Angela (DEU), Bundeskanzlerin

-Steinmeier, Frank-Walter (DEU), Außenminister

-Leyen, Ursula von der (DEU), Verteidigunsministerin

-Maizière, Thomas de (DEU), Innenminister

-Schäuble, Wolfgang (DEU), Finanzminister

-Tillich, Stanislaw (DEU), Ministerpräsident von Sachsen

Hier die vollständige Liste der Teilnehmer

Unverständnis im Linken-Lager 

Der Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, Axel Troost, kann die Teilnahme von Regierungsvertretern an dem elitären Treffen nicht nachvollziehen: "Es hat den Beigeschmack, dass hier im Geheimen gemunkelt wird. Keiner weiß, was da wirklich passiert", sagt Troost im Gespräch mit "tagesschau.de". In Zeiten von TTIP und CETA seien solche geheimen Treffen doch ein wenig dubios.

"Solche Konferenzen passen nicht mehr in die heutige Zeit. Wir haben Davos, G8 bzw. G7, G20 – es findet ein ständiger Austausch statt, der auch öffentlich gemacht wird. Die Bilderberg-Konferenz hat da etwas Anachronistisches", so Troost. 

Versammlungsverbot 

Wegen der Konferenz wurde in der Stadt Dresden ein Versammlungsverbot verhängt. Proteste sollen damit großräumig verhindert werden. Rund um den Veranstaltungsort in der Altstadt sind Menschenansammlungen von mehr als 15 Personen untersagt, teilte die Stadtverwaltung laut "Tagesschau" mit.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion