Logo beleidigt Allah: Muslime drohen Rewe-Märkten wegen Wodkaflaschen

Epoch Times29. Januar 2018 Aktualisiert: 29. Januar 2018 19:18
Unbekannte wollten in drei REWE-Läden mal "kräftig aufräumen", weil im Regal Wodka-Flaschen stehen, deren Logo Allah beleidige.

Muslime haben in Gelsenkirchen drei REWE-Märkten gedroht, Flaschen der russischen Wodka-Marke Kaliskaya zu zerstören, sollte man sie nicht aus den Regalen nehmen. Ihrer Meinung nach beleidige das Logo auf den Flaschen Allah.

Laut „Bild“ hätten im November und Dezember Männer und Frauen die REWE-Läden in der Altstadt, Bulmke-Hüllen und Ückendorf unter Druck gesetzt und damit gedroht, „im Laden mal kräftig aufzuräumen“.

Sie erklärten dem Personal, dass das Logo den Islam beleidige, da es in der linken Hälfte Ähnlichkeit mit dem arabischen Schriftzug für Allah habe, während die Schlange im rechten Teil offensichtlich den Schriftzug auffresse.

Laut „Krone“ seien die Vorfälle erst jetzt bekannt geworden, da man die Ermittlungen nicht behindern wollte.

Die Polizei bestätigt die Vorfälle, Polizeisprecher Christian Zander erklärte gegenüber der Bild, dass bereits ein 41-jähriger Mann als einer der Täter identifiziert worden sei.

Bei der Prüfung des Logos konnten keinerlei Anzeichen auf eine Beleidigung Allahs gefunden werden. „Unsere Ermittlungen sind vorerst fertig. Der Fall liegt bei der Staatsanwaltschaft“, sagte Zander. Aus strafrechtlicher Sicht handle es sich bei den Taten um Nötigung.

(mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion