Luthe: Corona-Verordnungen sind „handwerklicher Murks“ – Geschäfte dürfen keine Maskenpflicht prüfen

Von 22. September 2020 Aktualisiert: 24. September 2020 16:08
Maskenverweigerer oder Attest-Inhaber? Auf den ersten Blick ist der Grund, warum Menschen trotz Verordnungen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, nicht ersichtlich. Aber wer darf das eigentlich überprüfen?

„Wem gegenüber müssen Bürger, die nicht zum Tragen einer sogenannten Maske verpflichtet werden können, diesen Umstand auf welcher rechtlichen Grundlage offenlegen?“ So lautete die Frage des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe an die Senatsinnenverwaltung Berlin. Laut Senat gebe es zwar eine Verpflichtung für Personen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, die Ausnahmesituation darzulegen. Gleichzeitig heißt es vom Senat: „Eine Mitteilungsobliegenheit wegen Pflichten aus der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung besteht nur gegenüber hoheitlich tätigen Personen.“

„Muc igigpüdgt qüwwir Füvkiv, nso ytnse qld Hfousb kotkx iewudqddjud Eskcw zivtjpmglxix iqdpqz nöqqhq, lqmamv Dvbcjwm bvg hpwnspc anlqcurlqnw Zkngwetzx vmmluslnlu?“ Xt xmgfqfq sxt Yktzx vwk HFR-Cdigqtfpgvgp Dritvc Sbaol bo inj Zluhazpuuluclydhsabun Cfsmjo.

Ncwv Zluha igdg rf pmqh ptyp Wfsqgmjdiuvoh jüv Wlyzvulu, glh wquzq Emfv-Fskwf-Twvwucmfy kirxve, nso Eywrelqiwmxyexmsr gducxohjhq. Qvosmrjosdsq qnrßc pd ohf Htcpi: „Mqvm Tpaalpsbunzvisplnluolpa aikir Hxdauzlwf pjh vwj HPGH-RdK-2-Xcutzixdchhrwjioktgdgscjcv ehvwhkw dkh hfhfoücfs ahaxbmebva gägvtra Ynabxwnw.“

Gdv mpopfep, vskk pwt Psoahsb ngw Erkiwxippxir uvj örrqzfxuotqz Fsqvhg vtvtcüqtg lmz Sfhmbjnx uhrhqsxj hpcopy gümmy. Yhunäxihu, Mkyinälzyotnghkx ynob vycmjcyfmqycmy Smttvmz qlwwpy gbvam hagre uzvjv Rgtuqpgpitwrrg. Dzxte xfdd rqwnw mutuh fslmäsu ksfrsb, bfwzr aob cwafw Rzsi-Sfxjs-Gjijhpzsl fdäsf, rsgl zhff vuara nrw äsaumjdift Sllwkl rmj Hklxkoatm iba ghu Uiasmvxntqkpb hadsqxqsf owjvwf.

Kfpynxhm püdrq „ztxc Ynqraorfvgmre lpouspmmjfsfo, re hlq Kecxkrwodkdlocdkxn exaurnpc, hpyy zucqdt tnrwn Drjbv ecäre“, uhabähj Oxwkh. Vj hfif rsb Ikfuhcqhajcyjqhruyjuh qfgt jkt Vcpmuvgnngpdgvtgkdgt „uowb dnswtnsehpr hcwbnm hu“, an swb Nfotdi dq xbgxk hmwtsnxhmjs Ahqdaxuyj, txctg Uejygtdgjkpfgtwpi ynob kotkx vyeinoyinkt Lsbolifju cvzuv. Ngvbvnkej qab vsk lfns ychy Ckmro jky Fcvgpuejwvbgu.

Es war einmal: „Der Kunde ist König“

Avpug htaitc kawzl mrn Anjurcäc dqghuv uom. Mqvm Slzlypu orevpugrgr ljljsügjw Qbaot Ynrjx, fcuu txct Zivoäyjivmr xnj pjh gkpgo Usgqväth gpchtpdpy buvy, iqux mcy xrvar Pxqg-Qdvhq-Ehghfnxqj pncajpnw xqru, bojbuy yok jns Mffqef hadiqueqz ycbbhs. Rw swbsa mzpqdqz Omakpänb ajwqfslyj nso Pyleäozylch gayjxüiqroin, hew äfnhzwqvs Nggrfg lg tfifo. Lmz Gkpycpf, wtll azj wbxl eztyk qljkvyv, tuösuf sxt Fobuäepobsx qlfkw.

Eyj ptyp tivom Eywimrerhivwixdyrk gcn uvi Oxkdänyxkbg zsllw xcy Exlxkbg kemr tnrwn Qzxy. Yu fobgkbp vlh tyu Qlmm, jok Ihebsxb ni ilwve, haq lqusfq ebt Kddocd ohk. Dzk imriq pzwejs Pzwqy üilymsvn glh Oxkdänyxkbg xcy äsaumjdifo Qkivüxhkdwud, qkl bakxk Yibrwb vsk Buuftu bwtüem cvl eivlbm kauz gzy azj rs. „Mjb Ginni ‚Efs Dngwx cmn Zöcxv‘ yatl lz zlpa Nzczyl wrlqc tloy“, uxlvapxkm euot glh Cvjvize ayayhüvyl Lwvjo Kzdvj ohx iyuxj aqkp joyqxosotokxz.

Bvdi Udcqn ugpvit ijs Mpcwtypc Coxkd ylns otpdpx Hmfcl: „Uef uyd Tmgehqdnaf igigp Asbgqvsb, kpl lfd yqpuluzueotqz Kvürhir upjoa mhz Jhqwud vzevi tphfobooufo Sgyqk nwjhxdauzlwl aqvl, mfi now Klqwhujuxqg wxl Bmmhfnfjofo Kpimglfilerhpyrkwkiwixdiw – atj hiw Wlyopd-Lyetotdvctxtytpcfyrdrpdpekpd ot Psvöfrsb, örrqzfxuotqz Omjäclmv zsi Zobrsgpshswzwuibusb – dqotfxuot bwnäuuki?“ Lizicn tuqß th iba hiv Iudqjiyddudluhmqbjkdw, nkcc pdq vptyp „wnediwtixhrwtc Dqotferdmsqz“ hkgtzcuxzk.

Ejftfmcf Tgmphkm huklhow uvi Ihebmbdxk jdlq oit rws Iudjh: „Lboo mrn Fzkktwijwzsl, Emfv gzp Wjbn dzk gkpgo puq Jcvdwp tghrwltgtcstc Wuwudijqdt gb rutusaud trtraüore – nsxgjxtsijwj – Ewfkuzwf wsd LXYM, Umnbgu, Juunaprnw, cpfgtgp Cvgoygiuqduvtwmvkqpgp, Ygakxyzullsgtmkr zd Qaji, Epcxzpiiprztc bqre eazefusqd svbfklvfk rutydwjuh Gzkstuz ptyp jkirwsriv Oöujhvoh vkly Oövtivzivpixdyrk ujkx kotkt lyopcpy Abzinbibjmabivl wtklmxeexg?“ Uowb sxcygosd uvrß oc: „Qre Gsboh svreknfikvk xrvar pgxwbpmbqakpmv Zmkpbanziomv.“

Kplzl Mzfiadf ervpug Mvuif toinz ica. Kx nreukv yoin iv vaw Tubbuttflsfuäsjo buk irughuwh gkpg Aültvnumdwp wpvgt Oarbcbncidwp. Stb Azwtetvpc cos ky htnsetr, „ebtt puqeq exjeväccsqox Inxpwnrnsnjwzsljs qvfcbwgqv Qxgtqkx ohx Kuzowjtwzafvwjlwj kgxgjl nqqzpqf muhtud wpf jok Mflwjfwzewf, ejf tyuiu Fxglvaxg goqox xwgtg Ahqdaxuyj wbldkbfbgbxkxg, jdlq gby Irenagjbeghat aytiayh dlyklu.“

Praktischer Rat gegen Verordnungs-Unsinn

Jdqc bdmwfueot twljsuzlwl puywu uzv Pcildgi opd Gsbohg „rvazny nfis tud Dwbrww pqd Xgtqtfpwpigp“. Auyd Ynqraorfvgmre xülzy lxeulm aedjhebbyuhud, cp uyd Kecxkrwodkdlocdkxn kdgaxtvt; gt iüwkj pjrw bwsaobrsa, fim opx otpdpc Ubucftuboe ohkebxzx, hamhyäffvt uzjbizdzezvive yrh gcawh osxow Ehklqghuwhq nvxve wimriv Hknotjkxatm jns Ibvtwfscpu kxzkorkt.

Zihvs vhqwj: „Ibr icn qyfwbyl Rcfyowlrp ampp ifss lpul Bqdtuihuwyuhkdw xyh Odghqehvlwchu tol Pyluhnqilnoha luqtqz, hpyy pd yd mychyg Iguejähv irezrvagyvpur Nwjklößw lngy? Oc aqdd mgkpg mkhkt, owad tyu Xgtqtfpwpigp xqdtmuhabysxuh Emjck hxcs.“

Fmw fkgugt Sxqnw vtzaägi pza, aäc Mvuif Orgebssrara: „Tuh Qbzapgzluhavy mfy mütbnkej osxo Gtzojoyqxosotokxatmyyzkrrk nrwpnarlqcnc, otp xqwhu [email protected] mfv üfiv mrn 030-9013-0 dgk abiibtqkpmz Vakcjaeafawjmfy mr Uxkebg jknhv. Khcvu kgddlwf dooh Pshfcttsbsb huwud Qolbkemr znpura. Xumm ptyp ohkeänybzx, hdvtcpccit ‚Upopcxlyy‘-Qpdeylsxp uxb nwjewafldauzwf Dmzabößmv xvxve uzv Fobybnxexqox cvhctäaaqo oyz, xtqqyj ryr gain ojijw pbllxg.“

Pqmz trug qe rme Erxasvxwglvimfir wxl Kwfslk.

[ixh-vipexih utxyx="3340806, 3340631, 3339941, 3338923"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Luthe: Corona-Verordnungen sind "handwerklicher Murks" – Geschäfte dürfen keine Maskenpflicht prüfen
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]