Maas beleidigte Sarrazin auf Twitter – nun wurde er Opfer seines eigenen Lösch-Gesetzes

Epoch Times8. Januar 2018 Aktualisiert: 8. Januar 2018 18:17
Justizminister Heiko Maas hat SPD-Parteigenossen und Islamkritiker Thilo Sarrazin vor sieben Jahren auf Twitter als "Idiot" beschimpft. Am Wochenende verschwand plötzlich sein Tweet.

Ein sieben Jahre alter Twitter-Eintrag von Heiko Maas hat gerade Aufsehen erregt. Wie die „BILD“-Zeitung berichtet, hat der SPD-Justizminister damals den Ex-Bundesbank-Chef und Kritiker der unkontrollierten Einwanderung, Thilo Sarrazin, öffentlich als „Idiot“ bezeichnet.

Maas habe damals getwittert: „Beim Besuch der islamischen Gemeinde Saarbrücken ist mir gerade wieder klar geworden was für ein Idiot Sarazin ist.“

Mehrere Twitter-Nutzer hatten laut BILD angekündigt, den Justizminister im Rahmen seines Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) wegen „Beleidigung“ und „Hatespeech“ zu melden. Am Samstag war der Tweet aber offenbar plötzlich weg. Laut einer Anfrage der Zeitung im Justizministerium hieß es von dort: „Wir haben den Tweet aus dem Jahr 2010 nicht gelöscht.“

Das Blatt geht nun davon aus, dass Twitter den Beitrag vorsichtshalber selbst von der Seite genommen hat, um keine Strafzahlung zu riskieren. Eine BILD-Anfrage ließ Twitter unbeantwortet.

 

Seit dem 1. Januar gilt in Deutschland das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das soziale Netzwerke zu einem strikteren Vorgehen gegen strafbare Inhalte im Netz verpflichtet. Zuletzt hatte die AfD-Politikerin Beatrix von Storch eine Twitter-Botschaft veröffentlicht, woraufhin zahlreiche Strafanzeigen wegen des Verdachts der Volksverhetzung gestellt wurden. (mcd)

Siehe auch:

Maas verteidigt Internet-Gesetz gegen „Hass-Botschaften“ – Gauland spricht von „Stasi-Methoden“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion