Heiko MaasFoto: über dts Nachrichtenagentur

Maas kritisiert Dündar-Urteil als „harten Schlag“ gegen journalistische Arbeit

Epoch Times23. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 14:37

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat das türkische Urteil gegen den im deutschen Exil lebenden Journalisten Can Dündar kritisiert. Maas nannte das Urteil am Mittwoch im Onlinedienst Twitter einen „harten Schlag gegen unabhängige journalistische Arbeit in der Türkei“.

„Journalismus ist kein Verbrechen, sondern ein unverzichtbarer Dienst an der Gesellschaft – auch und gerade, wenn er kritisch und investigativ den Regierenden auf die Finger schaut“, sagte der Minister demnach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Maas machte deutlich, dass Pressefreiheit ein Grundrecht sei. Sie dürfe „nicht nur noch unter höchstem persönlichen Risiko möglich sein“, erklärte er.

Der Bundesaußenminister erinnerte die Türkei zudem an ihre Pflicht, die EU-Menschenrechtskonvention einzuhalten: „Das ist jedenfalls nicht der Gedanke der Verpflichtung zu Presse- und Meinungsfreiheit, die die Türkei im Rahmen der Europäischen Menschenrechtskonvention eingegangen ist.“

Dündar wurde am Mittwoch von einem Istanbuler Gericht zu mehr als 27 Jahren Haft verurteilt.  Der Vorwurf der Spionage bezieht sich auf einen brisanten Bericht über geheime Waffenlieferungen der Türkei an Islamisten in Syrien. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion