Gerät unter Beschuss: Finanzminister Schäuble wirft Bundesjustizminister Maas vor, sich mit Äußerungen zum Sexualrecht in ein laufendes Strafverfahren eingeschaltet zu haben.Foto: Michael Kappeler/dpa

Maas-Ministerium weist Einschaltung in Fall Gina-Lisa zurück

Epoch Times5. September 2016 Aktualisiert: 5. September 2016 13:13
„Wir und der Minister haben sich selbstverständlich niemals zu irgendeinem laufenden Verfahren geäußert“, sagte ein Maas-Sprecher.
Das Bundesjustizministerium hat Kritik von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) an Ressortchef Heiko Maas (SPD) im Fall Gina-Lisa Lohfink zurückgewiesen. „Wir und der Minister haben sich selbstverständlich niemals zu irgendeinem laufenden Verfahren geäußert“, sagte ein Maas-Sprecher.

Schäuble hatte einem unwidersprochenem Bericht zufolge das Verhalten von Maas in dem Fall des Models im CDU-Präsidium kritisiert und dem Minister den Rücktritt nahegelegt. Der Vorwurf lautet: Maas habe sich im Juni mit Äußerungen zum Sexualrecht in das laufende Strafverfahren eingeschaltet.

Ein Sprecher Schäubles sprach von „angeblichen Äußerungen“ Schäubles, die er nicht kommentieren wolle. Maas hatte sich im Juni in zeitlichem Zusammenhang zum Fall Lohfink für ein härteres Sexualstrafrecht ausgesprochen. Lohfink wurde inzwischen zu 20 000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie zwei Männer – nach Überzeugung der Richter zu Unrecht – der Vergewaltigung beschuldigt hatte.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion