Außenminister Heiko Maas.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Maas verschärft Sicherheitshinweise – 14 kurdischstämmige Deutsche in Türkei verhaftet

Epoch Times1. November 2019 Aktualisiert: 1. November 2019 18:42
Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. So lautet der Vorwurf gegen die verhafteten deutschen Staatsangehörigen, die in kurdischen Vereinen aktiv sind oder waren. Bundesaußenminister Heiko Maas hat am Dienstag die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei verschärft.

Am Dienstag ließ Bundesaußenminister Heiko Maas die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei verschärfen. „Es kommt in letzter Zeit vermehrt zu Festnahmen deutscher Staatsangehöriger, die in Deutschland in kurdischen Vereinen aktiv sind oder waren“, hieß es.

Seit Anfang Oktober haben türkische Sicherheitskräfte insgesamt 14 kurdischstämmige Deutsche festgenommen. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf Informationen des Auswärtigen Amts. Ankara werfe den beschuldigten Kurden die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor.

Es gehe um die auch in Deutschland verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Zehn Personen befänden sich inzwischen wieder auf freiem Fuß, in einigen Fällen seien jedoch Ausreisesperren oder sonstige Auflagen verhängt worden.

Angehörige und Anwälte der Betroffenen berichteten von einer Festnahmewelle, die sich gegen Kurden aus Deutschland richten soll, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf eigene Informationen.

Hintergrund sei nach übereinstimmenden Angaben die Mitgliedschaft der Betroffenen in deutsch-kurdischen Vereinen, die in der Türkei als PKK-nah gelten. In der Türkei lägen Mitgliederlisten dieser Vereine mit Hunderten Namen vor, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf bislang unbestätigten Angaben der Angehörigen und Anwälte.  (dts)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion