Palästinenser-Proteste in Deutschland. 8. Dezember 2017.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Holocaust als Thema in Integrationskursen: Maas will keinen importierten Antisemitismus von Zuwanderern dulden

Epoch Times15. Dezember 2017 Aktualisiert: 15. Dezember 2017 12:14
"Wer israelische Flaggen verbrennt, verbrennt nicht nur seinen eigenen Anstand, sondern auch die Werte unseres Grundgesetzes", so Bundesjustizminister Maas. "Volksverhetzung und Auschwitzlüge, die Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener, Bedrohung oder gar Mordaufrufe - all das ist strafbar."

Nach antisemitischen Protesten in Berlin hat sich Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) dafür ausgesprochen, den Holocaust in Integrationskursen für Zuwanderer stärker zu behandeln.

„Wer israelische Flaggen verbrennt, verbrennt nicht nur seinen eigenen Anstand, sondern auch die Werte unseres Grundgesetzes“, schrieb Maas in einem am Freitag veröffentlichten Beitrag für „Spiegel Online“. „Wer das Existenzrecht Israels bestreitet, steht außerhalb unserer Gesellschaft“, fügte er hinzu.

„Volksverhetzung und Auschwitzlüge, die Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener, Bedrohung oder gar Mordaufrufe – all das ist strafbar“, schrieb Maas weiter. „Wer ‚Tod den Juden‘ ruft, gehört nicht auf die Straße, sondern vor Gericht.“ Zur Identität Deutschlands gehöre, „dass wir keine Form von Antisemitismus akzeptieren und uns klar zum Existenzrecht Israels bekennen“.

Siehe auch: „Holocaust eine Lüge der Zionisten“: Judenhass auf der Facebook-Seite der Bundesregierung

Diese Grundsätze müssten nicht nur jedem deutschen Schüler vermittelt werden, sondern auch den nach Deutschland gekommenen Flüchtlingen. „Viele hatten bislang kaum Anlass, sich mit der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen – im Gegenteil: Sie stammen oft aus Ländern, in denen die Mächtigen den Hass auf Juden und Israel gezielt schüren und Antisemitismus fast schon zu einer kulturellen Selbstverständlichkeit geworden ist.“

Jedem, der dauerhaft in Deutschland bleiben wolle, müsse aber klar sein: „Wir bekämpfen den braunen Antisemitismus der Neonazis, und wir werden auch keinen importierten Antisemitismus von Zuwanderern dulden“, schrieb der SPD-Politiker.

„Ich halte es deshalb für dringend erforderlich, dass der Holocaust und seine Bedeutung für unsere Gesellschaft in den Integrationskursen ein noch zentraleres Thema wird, das zwingend auch in der Abschlussprüfung abgefragt wird.“

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch vergangener Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt. Aus Protest gegen diese Entscheidung wurden bei einer Kundgebung vor der US-Botschaft in Berlin am vergangenen Freitag zwei israelische Fahnen verbrannt. Am Sonntag wurde bei einer Demonstration im Berliner Stadtteil Neukölln ebenfalls eine israelische Flagge angezündet.

Siehe auch: Autor: Die Intifada war nie weg – „Mohammeds Heer kommt bald wieder“

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sieht in der Einwanderung aus muslimischen Ländern eine Ursache für die jüngsten antisemitischen Demonstrationen in Berlin. Die Vorfälle hätten „auch mit der Zuwanderung aus einem Kulturraum zu tun, in dem man mit Juden oder Schwulen nicht zimperlich umgeht“, sagte Spahn dem „Spiegel“. „Es macht schon etwas aus, wenn jeden Tag in den Nachrichten, in der Familie, in der Moschee Antisemitismus gepredigt wird – so verankerte Einstellungen sind langlebig.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion