Außenminister Heiko Maas zieht eine positive Bilanz zur deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat, hier bei einer Sitzung im Januar.Foto: --/XinHua/dpa/dpa

Maas zieht positive Bilanz zu Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

Epoch Times29. Juli 2020 Aktualisiert: 29. Juli 2020 14:34
Die Verlängerung der humanitären Syrienhilfe und die Resolution zur Bekämpfung der Corona-Pandemie fielen in die Zeit der deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsraat. Außenminister Maas blickt zurück.

Zum Ende der deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) trotz schwieriger Rahmenbedingungen eine positive Bilanz gezogen.

„Unser Vorsitz hat in schwierigen Zeiten und angesichts ständiger Blockaden viel Einsatz gekostet, aber die Mühen waren nicht umsonst“, sagte Maas. Dabei hob der Außenminister die Einigung auf eine Resolution zur besseren Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie eine Verlängerung der humanitären Syrienhilfe hervor, die in die Zeit der deutschen Präsidentschaft im Juli fielen.

Auch beim Thema Libyen habe man die Teilnehmer der Berliner Konferenz vom Januar im mächtigsten UN-Gremium wieder an einen Tisch gebracht. Klar sei: „Nur wenn wir bei allen Schwierigkeiten im Gespräch bleiben, können wir uns einer Friedenslösung in Libyen annähern.“ Ebenfalls habe Deutschland das Thema Klimawandel als Ursache politischer Konflikte auf die UN-Agenda gebracht.

Die Vetomächte im UN-Sicherheitsrat hatten der ambitionierten deutschen Präsidentschaft in Zeiten nationaler Alleingänge jedoch auch die diplomatischen Grenzen aufgezeigt. So entsprach die Einigung zur humanitären Hilfe in Syrien über nur noch einen statt zwei Grenzübergänge in den Kernpunkten den Vorstellungen des Assad-Verbündeten Russland. Moskau hatte damit gedroht, die Syrienhilfe ansonsten komplett platzen zu lassen. Eine schon ausgearbeitete Resolution zu Klimawandel-bedingten Konflikten wurde vorläufig von den USA verhindert.

Die häufige Blockade des Sicherheitsrates durch die Vetomächte wird immer wieder angeprangert. Auch UN-Generalsekretär António Guterres deutete zuletzt an, dass er eine Reform für notwendig hält. „Der letzte Monat hat erneut gezeigt, wie sehr wir einen funktionsfähigen Sicherheitsrat brauchen, aber auch wie weit der Sicherheitsrat davon derzeit entfernt ist“, sagte Maas. Bei vielen Themen gebe es noch immer keine Lösung, aber zumindest eine Richtung. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion