Hans-Georg Maaßen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Maaßen kritisiert Medien: „Ich werde dämonisiert und ausgegrenzt“

Epoch Times13. August 2021 Aktualisiert: 13. August 2021 19:00

Hans-Georg Maaßen erfährt im echten Leben nach seinen Worten weit weniger Widerspruch als in den Medien. Er werde auf der Straße inzwischen häufig erkannt, sagte der CDU-Bundestagskandidat der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). Aber: „Negative Begegnungen habe ich nicht. Das heißt, Leute, die mich nicht mögen, sind so höflich, dass sie es nicht zum Ausdruck bringen“, sagte der frühere Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

Im Unterschied dazu schätze er, „90 Prozent der Medien-Berichterstattung über mich sind negativ“. Mal werde er „Mephisto“ genannt, mal „Rechtsausleger“, oder ihm würden Verschwörungstheorien zugeschrieben. „Das Problem ist: Ich werde dämonisiert und ausgegrenzt. Da hilft auch kein Medienberater“, sagte Maaßen. Sein Rezept sei, schlicht nicht zu lesen, was über ihn geschrieben werde. Verstehen könne er hingegen, wenn es manchmal zu Missverständnissen führe, was er schreibe. „Vielleicht ist mir da auch meine Intellektualität im Wege. Es ist manchmal für mich schwierig, mich so zu äußern, dass die Leute mir folgen können“, sagte Maaßen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion