Maaßen, Merz und Spahn: Was die Medien verschweigen!

Epoch Times8. November 2018 Aktualisiert: 8. November 2018 17:48
Er meldet sich wieder zu Wort, Bestsellerautor Heiko Schrang, mit neue Mutma(a)ßungen über Maaßen, Merz und Spahn. Auf seinem Youtubekanal SchrangTV fragt er wie viele andere Publzisten auch: "Welche Interessen vertritt Friedrich Merz wirklich?" Aber das ist nicht alles. Er untersucht noch mehr.

Heiko Schrang spricht in seinem Video davon, wie Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen die Koordinaten in Politik und vielen Medien „erschüttert“ hat.

Er „maaßte“ sich an, die vorgegebene Einheitsmeinung in Frage zu stellen. Mehr noch, er legt den Finger tief in die Wunde indem er sagte, dass es linksradikale Kräfte in der SPD gebe und sprach gleichzeitig von Medienmanipulation.“

Maaßen hätte auch die vor Wochen verbreiteten Berichte über rechtsextremistische „Hetzjagden“ bzw. Pogrome in Chemnitz  in Zweifel gezogen. Worauf er aber hinweisen will, und was nach seiner Meinung  „bei der ganzen Hysterie um Maaßen untergeht, ist der Machtkampf in der CDU, wo sich zwei Politdarsteller derzeit in Szene setzen. Die Rede ist von Jens Spahn und Friedrich Merz.“

Schrang meint, dass nun der Eindruck erweckt werden soll, dass für das Wahlvolk jetzt echte Alternativen da wären. Und

Da die Politik aber nur die Unterhaltungsabteilung der Hochfinanz ist, kann nichts Gutes dabei herauskommen.“

In der neuen Sendung Schrang TV geht es um folgende Punkte:

  • Wurde Jens Spahn bei der Bilderberg-Konferenz 2016 auf seine zukünftige Rolle gebrieft?
  • Welche Interessen vertritt Friedrich Merz wirklich?
  • Was hat Friedrich Merz mit Black Rock und der Atlantik Brücke zu tun?

(rls)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion