War als DFB-Präsident zurückgetreten: Fritz Keller.Foto: Arne Dedert/dpa/dpa

Machtkampf im DFB-Präsidium erschüttert den deutschen Fußballverband

Epoch Times20. Juni 2021 Aktualisiert: 20. Juni 2021 10:09
Der DFB steckt in einer tiefen Krise. Auch nach dem Rücktritt von DFB-Chef Fritz Keller bleiben viele Fragen offen. Es wird von Korruption, Bestechung und unlauteren Geschäfte gesprochen. Eine neue Führung soll Anfang 2022 gewählt werden.

Beim Deutschen Fußballbund (DFB) brodelt es. Im DFB-Präsidium mit seinen zwölf Mitgliedern findet ein Machtkampf zwischen zwei Lagern statt.

Auf der einen Seite steht DFB-Präsident Fritz Keller, unterstützt vom DFL-Boss Christian Seifert und Peter Peters, dem zweiten DFB-Vizepräsidenten und neuem Mitglied im FIFA-Rat. Das andere Lager stellen hauptsächlich DFB-Vizepräsident Rainer Koch, DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius und DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge dar.

Fritz Keller wollte einen ominösen Vertrag zwischen dem DFB und einer Kommunikationsagentur genauer untersuchen. Dabei stieß er auf Widerstand. Als Kellers Büroleiter und enger Vertrauter Samy Hamama im Verlauf der Recherche fristlos gekündigt worden war, eskalierte die Lage. Daraufhin kam es zu einer Sitzung, bei der auch die Entlassung von Kellers Büroleiter Thema war.

In einer Sitzung des Präsidiums verglich Fritz Keller seinen Präsidiumskollegen Rainer Koch mit dem nationalsozialistischen Richter Freisler – was das Fass zum Überlaufen brachte. Freisler soll maßgeblich mitverantwortlich für die Organisation des Holocaust gewesen sein.

Eine spätere Entschuldigung Kellers nahm Koch zwar entgegen, er akzeptierte sie jedoch nicht. Daraufhin ging der Vorfall zur DFB-Ethikkommission, die seinerseits das DFB-Sportgericht anrief.

Keller kam mit Rücktrittsankündigung einer Sperre zuvor

Fritz Keller kündigte daraufhin seinen Rücktritt an. Damit kam er einer durch das Sportgericht verhängten Funktionssperre auf Zeit zuvor. Das Gericht ließ daraufhin die Sperre in Absprache mit der Ethikkommission unausgesprochen.

Nach seinem Rücktritt erklärt er, dass es an mehreren Stellen im DFB ernste Probleme gibt. Dazu gehörten auch zweifelhafte Verträge und steuerliche Unstimmigkeiten. Immer wieder deutet er Bestechung und Korruption an.

„Nach der zweiten Steuerrazzia, für deren Ursprünge ich jeweils keinerlei Verantwortung trage, musste ich feststellen, dass es viel zu häufig um eigene Befindlichkeiten, interne Machtkämpfe, um die Sicherung von Vorteilen sowie um das ‚Arbeiten‘ am eigenen Bild in der Öffentlichkeit ging“, erklärte Keller nach seinem Rücktritt.

„Der DFB muss sich verändern. Er muss seine Glaubwürdigkeit, das Vertrauen in seine Integrität und Leistungsstärke zurückgewinnen. Doch ob es bei der Durchführung einer Generalinventur war, bei Professionalisierung und Modernisierung von Strukturen einschließlich einer schnellstmöglichen Ausgliederung des gewerblichen Geschäftsbetriebes des DFB: In jeder Phase der Umsetzung dieser Grundsätze stieß ich innerhalb des DFB auf Widerstände und Mauern.“

„Es geht um eine personelle Erneuerung der Spitze des DFB“

Fritz Keller stellt sich nach seinem Rücktritt als Opfer und als denjenigen dar, der für Reformen kämpfte. Ob dies tatsächlich so zutrifft, ist nicht vollends klar.

Keller sagt: „Es geht um eine personelle Erneuerung der Spitze des DFB, ohne die ein glaubwürdiger Neuanfang nicht möglich ist; der DFB muss seine Unabhängigkeit gegenüber Personen, die als Beschuldigte in unterschiedlichen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen geführt werden, bewahren – die Unschuldsvermutung der Betroffenen wäre dadurch nicht berührt.“

Damit spielt Keller auf Vize-Präsident Rainer Koch und Schatzmeister Stephan Osnabrügge an, die wegen der laufenden Ermittlungen ihre Posten mit sofortiger Wirkung ruhen lassen sollten.

Curtius gab bekannt, dass er den DFB kurzfristig verlässt. Bereits seit Herbst ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen die drei Funktionäre wegen Steuerfragen.

Koch führt aktuell mit Peters kommissarisch die DFB-Geschäfte bis zur Wahl eines neuen Vorsitzes. Die neue Führung soll beim für Anfang 2022 geplanten Bundestag gewählt werden. (dts/dpa/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion