Linksaktivisten errichten „Mahnmal” vor Björn Höckes Haus.Foto: SWEN PFORTNER/AFP/Getty Images

Mahnmal-Aktion neben Höckes Haus wieder eröffnet – Familie durch Linksaktivisten elf Monate lange überwacht

Epoch Times27. November 2017 Aktualisiert: 27. November 2017 10:41
Das "Zentrum für politische Schönheit" will ihre umstrittene Mahnmal-Aktion gegen den AfD-Politiker Björn Höcke am Montag wieder zugänglich machen. Höcke beklagte auf einer Veranstaltung am Samstag, seine Familie "ist elf Monate lange überwacht worden".

Das „Zentrum für politische Schönheit“ will seine umstrittene Mahnmal-Aktion gegen den AfD-Politiker Björn Höcke nach einer Unterbrechung am Montag wieder zugänglich machen.

Die an das Berliner Holocaust-Mahnmal erinnernde Installation in der Nähe von Höckes Haus im thüringischen Bornhagen werde nach einer Sperrung am Wochenende ab Montag wieder zugänglich sein, sagte der Leiter des Zentrums, Philipp Ruch, der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag.

Siehe: Linke-Gruppe, die Björn Höcke bespitzelt, beklagt zu wenig Polizeischutz – „Mahnmal“ vorerst geschlossen

Die Gruppe hatte den Zugang zu der Installation am Wochenende aus Sicherheitsgründen abgeriegelt. Am Wochenende sei das Risiko von Angriffen „Rechter“ größer, sagte Ruch. Das Zentrum hatte zuvor auch mangelnden Schutz durch die Polizei beklagt – nun gebe es dort wenigstens einen Ansprechpartner, sagte Ruch. Neben hunderter E-Mails mit Morddrohungen habe das Zentrum auch einen Anruf erhalten, dessen Urheber offenbar über Insider-Wissen zum Zentrum verfügte.

Die Politaktivisten haben vor dem Grundstück Höckes Betonstelen errichtet, die an das Holocaustmahnmal in Berlin erinnern sollen. Die Aktion bereiteten sie bereits nach der Dresdner Rede Höckes vor, in der der Thüringer AfD-Landes- und Fraktionschef den Berliner Erinnerungsort für die ermordeten Juden Europas im Januar als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hatte.

Siehe: Höcke nennt ZPS „kriminelle Vereinigung“ und Mahnmal-Aktivisten „Terroristen“

Die Gruppe mietete dafür verdeckt das an Höckes Besitz angrenzende Grundstück an und beobachteten den AfD-Politiker von dort aus zudem. Es seien dabei „mehrere aufschlussreiche Dossiers“ entstanden, hieß es.

Höcke beklagte auf einer Veranstaltung am Samstag, seine Familie „ist elf Monate lange überwacht worden“. „Wer so etwas tut, ist in meinen Augen ein Terrorist“, sagte er. Ruch reagierte gelassen. Mit Blick auf die Absicht der Aktion sagte er: „Wenn der oberste Hetzer das behauptet, muss man sagen, der Auftrag ist erfüllt.“ (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion