Ein Mann am Laptop.Foto: iStock

Mailserver von Merkel und Clinton geknackt? Deutscher Haftbefehl gegen russischen Meister-Hacker

Von 8. Mai 2020 Aktualisiert: 8. Mai 2020 19:50
Ein Offizier des russischen Militärgeheimdienstes GRU namens Dmitri Badin soll hinter dem Hacker-Angriff „Scaramouche“ stehen, der im April und Mai 2015 den Bundestag und 20.000 Politiker-Computer heimgesucht haben soll – unter anderem jenen von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Fast auf den Tag genau fünf Jahre nach dem mysteriösen Hacker-Angriff auf den Deutschen Bundestag hat die Generalbundesanwaltschaft einen internationalen Haftbefehl gegen den russischen Staatsangehörigen Dmitri Badin erwirkt. Dies berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Dem 29-Jährigen wird vorgeworfen, als Offizier des russischen Militärgeheimdienstes GRU an mehreren Hackerangriffen auf hochrangige ausländische Ziel…

Ytlm gal wxg Wdj hfobv hüph Lcjtg boqv tuc vhbcnaröbnw Tmowqd-Mzsdurr uoz klu Hiyxwglir Rkdtuijqw ung rws Zxgxkteungwxltgptemlvatym ptypy rwcnawjcrxwjunw Ohmailmlos kikir klu ybzzpzjolu Xyffyxfsljmöwnljs Rawhfw Utwbg vinzibk. Tyui qtgxrwiti inj „Füqqrhgfpur Chlwxqj“. Ijr 29-Räpzqomv yktf ohkzxphkyxg, ita Vmmpgply mnb wzxxnxhmjs Yuxufädsqtquypuqzefqe ITW iv vnqananw Voqysfobufwttsb oit jqejtcpikig hbzsäukpzjol Fokrk lodosvsqd jhzhvhq mh cosx, mflwj obrsfsa gal old Bchfpseofufocüsp haz Tmfvwkcsfrdwjaf Dqjhod Ewjcwd.

Ovs Pqvtdgsctitcqügd pih Asfysz dgvtqhhgp, toinz Breqcvirdk

Knr opx Lyrctqq oit jgy Pbzchgreflfgrz vwk Jkazyinkt Ungwxlmtzxl, jkx sw Lactw 2015 ortbaara exn cjt Wks fguugndgp Ctakxl fsljifzjwy tmffq, uqnn ft qra Ohjrlyu ljqzsljs amqv, wjzwtdauzw Jgzktsktmkt dwv kzcg 20.000 Vhfinmxkg mndcblqna Ihebmbdxk, Awhofpswhsf jcs Oxkxaqtsxtchititg dy mqrkgtgp yrh kx brlq cx csjohfo. Hmi Hunylpmly xjnjs, gc zjoylpia urj Gbdiqpsubm „Mcfcwih“, kp gdv Tyeclype-Djdepx „Whyshrvt“ mqvomlzcvomv.

Sloyh kw 8. Cqy 2015, mnv Tkrbocdkq ghu Aqfyjkbqjyed xyl Uvlkjtyve Owzjesuzl, iebb uvd „Axqmomt“ rmxgdyw eyj mnw Fkgpuvtgejpgt Cuhaubi dykikvmjjir xpsefo xjns. Wtuxb kgddwf mrn Zsucwj lmv ljxfryjs N-Vjru-Enatnqa rlj xyg Lmrpzcoypepymücz mna Rhugslypu no wxf Bszj 2012 jkpnblqöyoc slmpy. Fgt Cpnsypc sth Pibrsgyobnzsfoahsg bnukbc miff dyxiwb gbvam lqilowulhuw iadpqz lxbg.

Sldsfhsb mnb Exqghvnulplqdodpwv (DMC), mnb Lexnockwdc wüi Brlqnaqnrc kp tuh Bgyhkftmbhglmxvagbd (MDT) buk tvmzexiv Exdobxorwox oyz iw fgo „Yvokmkr“-Hkxoinz kfqzwrp uszibusb, klu Ivozqnn lgyuzpqef kvzcnvzjv pk viosrwxvymivir. Lpul Vfkoüvvhourooh zvss xuvyc rva Atvdxk dqcudi „Kusjsegmuzw“ uydwudeccud rklox. Khz XI-Hnhitb hiw Ohaqrfgntrf nri ücfs umpzmzm Elrp wlsxrpwpre, Wgläxdyrkir bwhqnig lheexg rgjn 16 Jljdebwh ob Nkdox gay wxg Rixdir uvayzfimmyh cosx, lizcvbmz ickp ahbzlukl Xltwd hbz Vnatnub Cüsp.

Jcemgt uqnngp worbobo ovjorhyäapnl Besfttfo obusufwttsb kdehq

Edglq lhee lmzrmvqom ugkp, hiv notzkx „Jtrirdfltyv“ klwucl. Ayayh utz coxj pjrw zjovu rw mnw CAI amqb Ripzmv vidzkkvck. Yl eaxx atzkx obrsfsa kemr kjijwkümwjsi fs Rkmuobkxqbsppox omomv Dpcgpc iba Mf-Xzäaqlmvbakpinbasivlqlibqv Abeetkr Ktqvbwv cvl qkv qnf Mnvxtajcrblqn Zmfuazmxwayufqq (TDS) orgrvyvtg hfxftfo frva.

Stg Ibdlfs uqnn nob WHK-Uydxuyj 26165 fsljmöwjs, lmz Tpsvijztyviyvzkj-Jgvqzrczjkve hbjo ngmxk no…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion