Menschen in Stockholm im Sommer 2020.Foto: JONATHAN NACKSTRAND/AFP via Getty Images

Mainzer Bischof kritisiert auf körperliche Gesundheit reduzierte Menschenbilder

Epoch Times1. April 2021 Aktualisiert: 1. April 2021 18:33

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat auf körperliche Gesundheit reduzierte Menschenbilder kritisiert, die auf mechanistische Weise Viren ausrotten oder den Tod besiegen wollten. „Das sind unrealistische und am Ende unmenschliche Vorstellungen“, sagte Kohlgraf im Interview der Woche des Deutschlandfunks, das am Sonntag ausgestrahlt wird. Dass Techniker bestimmten, dass er virtuell eine Ewigkeit lebe, sei für ihn eine „Horrorvorstellung“.

Es sei „menschenfeindlich“, wenn er „als eine biologisch funktionierende Maschine angesehen werde, bei der einfach Ersatzteile ausgetauscht werden können wie bei einem kaputten Auto“. Solche Menschenbilder gefährdeten Kranke und Schwache. „Niemand wird mit noch so guter Medizin und noch so guten Methoden das Leid aus der Welt zaubern können“, sagte Kohlgraf.

Vor allem in der Corona-Pandemie sei zu beobachten, wie das Menschenbild auf körperliche Gesundheit reduziert werde. Abgesehen vom Pflegepersonal seien diejenigen systemrelevant, „die die Wirtschaft am Laufen halten“. Es gebe aber noch „andere Dimensionen des Menschseins“.

So würden die Auswirkungen der harten Lockdownmaßnahmen auf die Seele der Menschen unterschätzt. Die seelischen Verletzungen von Kindern und Jugendlichen oder von Menschen, deren Existenz wegbreche, seien „mindestens genauso wichtig wie die Frage nach Inzidenzwerten“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion