Malu DreyerFoto: über dts Nachrichtenagentur

Malu Dreyer bezeichnet AfD als „Gefahr für unser Land“

Epoch Times24. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 17:20

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat ihre Attacken auf die AfD verschärft. „Die AfD ist eine Gefahr für unser Land. Die AfD argumentiert rassistisch, sie spaltet Deutschland. Das vergiftet das gesellschaftliche Klima und schadet unserer exportorientierten Wirtschaft“, sagte Dreyer „Bild am Sonntag“.

Ihre Absage, an einer TV-Wahldebatte mit der AfD teilzunehmen, begründete Dreyer damit, dass die Partei Talkshow-Auftritte zur Verbreitung von rechtsextremen Parolen nutze: „Sollen Demokraten wirklich auf Augenhöhe mit AfD-Vertretern über deren menschenverachtende und unsere Verfassung verletzende Forderungen diskutieren? Ich halte das nicht für verantwortlich.“ Dreyer bestritt, dass der Streit um die AfD-Teilnahme in der SWR-Elefantenrunde der Partei bei der Wählerzustimmung nutze. „Ihr Umfragenzuwachs hat nichts mit unserer konkreten Diskussion zu tun. Die AfD ist stark geworden, weil sich viele Menschen Sorgen machen, dass die Bundesregierung die Flüchtlingskrise nicht in den Griff bekommt und die Kanzlerin keine europäische Lösung findet, den Zustrom zu begrenzen“, so Dreyer.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion