Foto: Zur Verfügung gestellt von www.damals-im-wendland.de

„Mama, und das sollen unsere Feinde sein?“

Epoch Times2. November 2009 Aktualisiert: 2. November 2009 22:53
Lydia Kulow (gest. 2002) erzählte auf www.damals-im-wendland.de vom 9. November 1989 in Lüchow, dem Ort im Wendland, der in den 1980er Jahren bekannt geworden ist wegen der bis heute umstrittenen Atommüllagerung.

„Ich hörte im Radio was von Grenzöffnung und die Mauer ist gefallen. Es kam so überraschend für mich, dass ich es nicht fassen konnte, obwohl wir in den vergangenen Tagen im Fernsehen gesehen hatten, dass die DDR-Leute ohne Probleme über Ungarn in die Freiheit flüchteten. Es war spät abends und wir stellten schnell den Fernseher an: Wirklich! Es ist wahr! Die Grenzen zur DDR sind offen. In Berlin tanzen und jubeln die Menschen auf der Mauer. Ost und West liegen sich in den Armen! Wir sind so ergriffen von diesem Ereignis, dass auch wir uns umarmen.

Ohne jede Gewalt wird die Mauer weggepustet und die ehemalige Grenze ist durchlässig, als wäre sie nie gewesen.

Am nächsten Tag ist Lüchow von den Trabis eingenommen. Auf den Bürgersteigen sieht man ganze Gruppen von Menschen, die von drüben gekommen sind. In der Lüchower Samtgemeindeverwaltung ist die Hölle los: Jeder DDR-Bürger unterschreibt den Besucherschein und bekommt DM 100 Begrüßungsgeld. Viele geben ihr Geld gleich aus und nach 3 Tagen sind die Läden leer gekauft.

Dieter und ich gehen abends zur Samtgemeinde und nehmen eine Familie zum Übernachten auf. Wir decken den Abendbrottisch, zwei Jungens sind dabei. Da sagt doch der eine: „Mama, und das sollen unsere Feinde sein?“ Es war den Eltern peinlich und sie sagten: „Das hat man ihnen im Kindergarten eingeredet!“

Mit freundlicher Genehmigung von www.damals-im-wendland.de

 

Foto: Zur Verfügung gestellt von www.damals-im-wendland.de

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion