„Man muss genau schauen, wer sich nicht impfen lässt und sie direkt adressieren“

Epoch Times28. Oktober 2021 Aktualisiert: 28. Oktober 2021 15:57

SPD, Grüne und FDP wollen die Corona-Impfkampagne neu beleben. Man habe sich darauf geeinigt, die Impfkampagne neu angehen zu wollen, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Christine Aschenberg-Dugnus, den Sendern RTL und n-tv. Man müsse genau schauen, wer sich nicht impfen lasse und diese Menschen dann direkt adressieren.

„Da reicht es nicht aus, wenn wir die Ärmel-Hoch-Kampagne weiterführen. Sondern wir müssen mit Streetworkern, Influencern und den Menschen sprechen, die in den Communitys etwas zu sagen haben“, so die FDP-Gesundheitspolitikerin. „Das werden wir jetzt auf den Weg bringen und sind guter Dinge, das Impftempo so weiter erhöhen zu können.“

Lauterbach unterstützt Ampel-Pläne

Indessen begrüßte der SPD-Gesundheitsökonom Karl Lauterbach das Vorhaben der Ampel-Parteien zur Beendigung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite und der Schaffung von Nachfolgeregelungen.

„Das Eckpunktepapier wird der Bekämpfung der Corona-Pandemie gerecht“, sagte er der „Rheinischen Post (Donnerstagsausgabe). „Es ist ein guter Kompromiss aus weiterhin möglichen Maßnahmen für die Länder und einer Absage an harte Einschnitte wie Lockdowns oder Ausgangssperren.“

Niemand brauche mehr einen Lockdown oder Schulschließungen, sagte Lauterbach. Zurückhaltend äußerte er sich aber zu dem von den Ampel-Parteien geplanten Enddatum der Maßnahmen. Im Frühjahr werde sich aber erst noch zeigen müssen, ob ab 21. März wirklich alle Corona-Maßnahmen fallen könnten. „Das ist auch davon abhängig, ob noch Virus-Varianten auftreten werden.“ (afp/dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion