Deutsche "Tornados".Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Mangel an einsatzbereiten Flugzeugen und Personal – Luftwaffe sagt Teilnahme an Israel-Feier ab

Epoch Times4. Mai 2018
Die deutsche Luftwaffe hat eine Einladung ausgeschlagen, an den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels teilzunehmen. Der Luftwaffe mangelt es derzeit an einsatzbereiten Flugzeugen und an Personal.

Die deutsche Luftwaffe hat eine Einladung ausgeschlagen, an den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels teilzunehmen.

Mitte Januar war dem Militärattaché an der deutschen Botschaft in Tel Aviv ein Schreiben der israelischen Luftwaffe überreicht worden, in dem die deutschen Kollegen zur Teilnahme an einer Flugschau anlässlich der Unabhängigkeitsfeier und dem 70. Geburtstag der Israel Air Force (IAF) am 19. April eingeladen wurden. Das berichtet die „Welt“.

Während andere Nationen wie Kanada, Großbritannien und Italien mit Flugzeugen an der Veranstaltung teilnahmen, sagte die deutsche Luftwaffe ab. „Aufgrund bereits langfristig geplanter Vorhaben im gleichen Zeitraum konnte die Luftwaffe die Einladung leider nicht annehmen“, teilte ein Sprecher der Teilstreitkraft auf „Welt“-Anfrage mit.

Der Luftwaffe mangelt es derzeit an einsatzbereiten Flugzeugen und an Personal. Im jüngsten Bericht zur Materiallage der Hauptwaffensysteme heißt es, die Bundeswehr verfüge insgesamt über 128 Eurofighter und 93 Tornados.

Davon waren im Jahr 2017 durchschnittlich lediglich 39 Eurofighter und 26 Tornados einsatzbereit. Im aktuellen Bericht des Wehrbeauftragten des Bundestags ist zu lesen, dass von 235 Planstellen für Jetpiloten derzeit nur rund 150 besetzt seien. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion